Gesundheit, Wellness, Medizin

Richtige Diagnose kann zur frühzeitigen Heilung führen

Caroline S., 48, ist seit 10 Monaten völlig durcheinander. Ihr Arbeitspensum im Büro scheint sie nicht mehr schaffen zu können. Zu Hause fordern ihr Mann und ihre Zwillinge sowie ihre Ehrenämter im Kunstverein Einsatz rund um die Uhr.
Beklemmungen, Schwindel und Herzklopfen werden dabei zu den täglichen Dauerbegleitern. Freizeitunternehmungen mit Freunden sagt die sonst lebenslustige Versicherungskauffrau kurz vorher ab, weil sie die Menschenmengen nicht ertragen kann. Was passiert hier? Sind es einfach nur körperliche Veränderungen oder sogar chronische Angstzustände?

„Angst ist eines unserer menschlichen Grundgefühle und soll uns vor drohenden Gefahren warnen “ und so vor Schaden bewahren. Das Gefühl der Angst ist stets gekoppelt mit einer Reihe von körperlichen Anpassungsreaktionen, die uns helfen sollen, mit auftauchenden Gefahren besser fertig zu werden. So schlägt unser Herz bei Angst schneller, der Blutdruck steigt, die Hände werden kalt oder feucht, wir atmen tiefer, um mehr Sauerstoff aufzunehmen, die Muskeln sind angespannt und sprungbereit “ kurz, wir zeigen alle Anzeichen von Stress im Körper. Ist die Gefahr vorüber, reguliert der Körper beim Gesunden schnell wieder in den Normzustand zurück. Positiven Stress nennen wir EU-Stress, den negativen Stress bezeichnet man als Dys-Stress,“ so erklärt Dr. Vinzenz Mansmann, Chefarzt der NaturaMed Kliniken in Bad Waldsee und Anti-Stress-Experte die Ausgangssituation.
[ad]
Anders ist es bei der Angsterkrankung: Dort zwingt die unterschwellige Angst den Körper beständig, in den Alarmreaktionen zu verbleiben, mit der Folge, dass dem Körper die benötigten Phasen der Entspannung fehlen.
Mögliche Folgen sind: rasche Erschöpfbarkeit, Reizbarkeit, Schlafstörungen, chronische Muskelverspannungen, Atemnot, Beklemmungen, Herzklopfen, Brustschmerzen, dauerhaft erhöhter Blutdruck, starke Blutdruckschwankungen, Schweissausbrüche, Schwindel, Benommenheit, Bauchschmerzen, sonstige Schmerzen, Klossgefühl im Hals, Schluckbeschwerden, Konzentrationsstörungen, Leere im Kopf.

All diese Symptome haben eines gemeinsam “ sie kommen auch bei körperlichen Erkrankungen vor und haben daher häufig körperliche Untersuchungen zur Folge.

Die Diagnosen
Dr. Med. Ulrike Banis aus Bregenz erläutert die Erlebnisse in ihrer Praxis: „Bei der Angsterkrankung in ihren unterschiedlichen Ausprägungen findet man nicht immer einen Befund, der die Symptome hinreichend erklärt, und zahlreiche Betroffene fühlen sich dann als Simulanten abgestempelt. Für sie ist das eine tragische Situation. Die Menschen, die an einer Angsterkrankung leiden, haben oft die Angst als eigentlichen Auslöser ihrer Beschwerden vergessen. Sie spüren aber umso deutlicher ihre körperlichen Missempfindungen und erzählen diese auch ihrem Arzt oder Therapeuten. Daher ist es für den Arzt von äusserster Wichtigkeit, diese Symptome einer Angsterkrankung zu kennen und beim Patienten auch einmal nachzufragen, ob er sich häufig Sorgen um andere macht oder ob er an übermässigen Befürchtungen leidet.“ Für viele Menschen ist Angst ein Tabuthema und deswegen werden Ängste nur selten dem Therapeuten gegenüber thematisiert “ es sei denn, jemand leidet an Panikattacken! Gerade Männer, von denen unsere Gesellschaft Durchsetzungsvermögen erwartet, präsentieren eher eine Vielzahl „körperlicher“ Beschwerden, als über ihre Ängste zu sprechen. Frauen, die eine Vielzahl von Rollen zu erfüllen haben “ Mutter, Karrierefrau, Hausfrau, Geliebte, Schwester, Nachbarin, pflegende Tochter “ haben häufig Mühe, sich und anderen Angst einzugestehen. Hinweis von Dr.
Mansmann: „Caroline S. Sollte umgehend einen Therapeuten aufsuchen und sowohl einen körperlichen Rundum Check mit detaillierten Messmethoden als auch gezielte Beratungsgespräche durchführen.“

Den Teufelskreis durchbrechen
Welche Möglichkeiten zur Konfliktlösung gibt es?

– Schon das Reden über die Angst kann helfen “ und zuhören kann nicht nur ein Arzt oder Therapeut, sondern auch die beste Freundin, der Partner oder ein vertrauter Kollege. Leichtere Formen der Angsterkrankung können sich bereits durch „nichtprofessionellen“ Trost und Zuspruch auflösen.

– Der nächste Therapieschritt “ sofern es sich um spezifische oder stärkere Ängste handelt “ kann ein Verhaltenstraining sein. Wer Angst hat, mit dem Fahrstuhl zu fahren oder alleine aus dem Haus zu gehen, kann erst einmal in Begleitung „üben“, dann schrittweise bestimmte Aufgaben alleine erledigen, bis die Angst überwunden ist. Angst vor bestimmten Tieren (Mäuse, Schlangen, Hunde) kann man dadurch verringern, dass man sich zunächst Bilder dieser „bedrohlichen“ Tiere ansieht, dabei die Reaktionen im Körper beobachtet und diese unter Anleitung besser in den Griff bekommt („ent-katastrophisieren“).

– Die Kognitive Therapie ist eine Kurzzeittherapie. Zwischen 10 und 30 Sitzungen sind die Norm. Manchmal reichen weniger Sitzungen. Wenn das Problem schon lange besteht oder viele Bereiche umfasst, benötigt man mehr Sitzungen. Eine Sitzung dauert gewöhnlich 50 Minuten.

– Es gibt eine Reihe pflanzlicher Heilmittel, die angstlösend wirken.
Dazu zählen Melisse und Baldrian, auch Kavawurzel und Johanniskraut. Des Weiteren können homöopathische Medikamente wie z.B. Arsen album D30 Glob oder Anxiovita® über einen länger genommen Zeitraum von 4 “ 6 Monaten die Angst deutlich verringern. Moderne Anxiolytika, wie Serotoninaufnahmehemmer, können effektvoll die Angst reduzieren, ohne allzu gravierende Nebenwirkungen zu verursachen. Erst im relativ angstfreien Zustand kann man sich mit der Angst im Kopf auseinandersetzen “ nicht aber mitten in einer Angstattacke!

– Ganzheitlich orientierte Praxen und Kliniken arbeiten zudem mit der Methode des Energie-Check, auch „Psychosomatische Energetik®“ (PSE) genannt, um Energieblockaden im Körper und vegetative Schwachpunkte mittels verschiedener Testampullen herauszufinden. Zur kinesiologischen Diagnostik versteckter Angsterkrankungen hat sich dabei besonders die „Anxiovita-Ampulle“ bewährt. Wenn diese beim Energie-Check anspricht, weiss der Arzt, dass hinter den Symptomen auch eine Angsterkrankung verborgen ist “ und kann dies im Gespräch mit dem Patienten auch zur Sprache bringen.

Fazit

1. Angsterkrankungen sind weit häufiger, als allgemein angenommen wird.

2. Angst versteckt sich sehr häufig hinter diversen unklaren körperlichen Symptomen.

3. Angst wird vom Patienten selten thematisiert.

4. Angst sollte vom Therapeuten behutsam erfragt oder “ besser noch – energetisch getestet werden.

5. Angsterkrankungen sind heilbar “ häufig sogar in kurzer Zeit, wenn man nur die richtigen Therapiewege beschreitet.

6. Eine Verhaltenstherapie evtl. Kombiniert mit verschiedenen Entspannungstechniken hat sich als besonders geeignet zur Behandlung von Angsterkrankungen herausgestellt. Da diese gesteigerte Form der Angst erlernt ist, geht die Verhaltenstherapie davon aus, dass es auch möglich ist, diese Angst wieder zu verlernen.

7. Verschaffen Sie sich einen Überblick in Form eines Angstkalenders.

8. Anxiovita® (Rubimed BV) als Testampulle und als homöopathisches Mittel haben sich in der Praxis bewährt.

Adressen für Selbsthilfegruppen:
– Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V.: http://www.zwaenge.de/ – Informationen und Foren für Betroffene (Phobien und Angststörungen): http://www.psychic.de/
– Forum für Angst und Panikstörung: http://panikstoerung.com/ – HILFSMITTEL für die Diagnose: ANGSTKALENDER führen: http://www.dr-mueck.de/HM_Angst/HM_Angstkalender.htm)


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Kommentare
Ein Kommentar zu “Angsterkrankungen ein Tabu?”
  1. Dieser Artikel ist wirklich interessant. Dabei stellt sich wirklich die Frage weshalb viele ihre Angst verstecken wollen.
    Dabei ist es manchmal doch besser die richtigen Therapiewege zu gehen und seine Angst damit zu besiegen.
    Hoffentlich lesen viele Betroffene diesen Artikel

    Grüsse
    Angela

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.