Gesundheit, Wellness, Medizin

Dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper lebt, wussten schon die alten Römer. Und an dieser Überzeugung hat sich bis heute nichts geändert. Im Gegenteil. Der ganzheitliche Ansatz, die medizinische Betrachtung von Körper und Geist als Einheit ist zeitgemäßer denn je. Das unterstreichen die aktuellen Kurangebote und Medizintrends, mit denen die Hessischen Heilbäder und Kurorte ihre Gäste empfangen. Die Gesundheitszentren vereinen das Beste aus weit über 100 Jahren Kurtradition mit den neuesten Errungenschaften der Medizin und schaffen so einen einmaligen Mix des Wohlbefindens, der Physis und Seele wieder in die richtige Balance bringt. Eines von vielen guten Beispielen ist Wiesbaden.

Wiesbaden ist nicht nur Hessens Landeshauptstadt, sondern auch so etwas wie die Mutter aller Heilbäder des Landes. Bereits von den Römern ob der heißen Quellen hoch geschätzt und im 19. Jahrhundert zum mondänen Heilbad aufgestiegen, ist Wiesbaden heute überdies renommierter Klinikstandort. Moderne Gesundheitszentren, traditionsreiche Hotels, in denen schon Europas Hochadel nächtigte, und beliebte Thermalbäder garantieren einen Grad an Erholung, wie er einer Hauptstadt würdig ist.

 

Wer glaubt, das klassische Kneippen habe sich seit den Zeiten von Pfarrer Sebastian Kneipp nicht mehr verändert, der war noch nie in Bad Camberg. In Hessens traditionsreichstem Kneippheilbad, werden die Vorgaben des Altmeisters zwar hoch geschätzt, aber stets auch um die neuesten Ergebnisse der medizinischen Forschung erweitert. Überzeugen kann man sich davon am besten bei einer ein- oder zweiwöchigen Kneippkur, die man neuerdings gleich im Paket buchen kann.

Auf die Rezepte des „Wasserdoktors“, wie Kneipp noch zu Lebzeiten von seinen Bewunderern genannt wurde, schwört man auch in Bad Endbach. Hier im Landkreis Marburg-Biedenkopf blickt man stolz auf mittlerweile 60 Jahre Erfahrung in der gesundheitsfördernden Arbeit mit dem feuchten Element zurück. Kombiniert mit klassischen Massagen, Ernährungsberatung und Besuchen in der Lahn-Dill-Bergland-Therme wird eine Kneipp-Woche zum All-inclusive-Erlebnis zum Pauschalpreis.

Mit ganzheitlicher Naturmedizin setzt die Schlosspark-Klinik Gersfeld bei der Behandlung vorwiegend chronischer Erkrankungen seit 30 Jahren auf die sanfte Alternative zur Schulmedizin. Das Spektrum der Krankheitsbilder, die hier in der Rhön Behandlungen finden, ist so breit gefächert wie das Angebot an Therapien, aus dem für jeden Gast und Patienten ein individuelles Behandlungskonzept auf fundierter schulmedizinischer Basis zusammengestellt wird.

Herbsteins Schatz sprudelt aus 1000 Metern Tiefe empor. Die Wirkung des Heilwassers der Vulkangemeinde aus dem Vogelsberg ist wissenschaftlich nachgewiesen, amtlich zugelassen und tut dem Körper auf vielfache Weise gut. Davon können sich die Besucher Herbsteins am besten beim Besuch der Vulkantherme überzeugen, in der der Gast die heilsame Kraft der Thermalquelle rund herum, von außen und innen genießen und erfahren kann.

Wer einen Angehörigen pflegt, der weiß: Bei aller Liebe – es kostet Kraft. Umso wichtiger ist ein Urlaub von der Pflege, etwas freie Zeit, um sich selbst einmal etwas Gutes zu tun. Und das ohne schlechtes Gewissen. Genau das bietet die Dr. Ebel Fachklinik Carolinum in Bad Karlshafen. In der Stadt der Solequellen finden Angehörige und Pflegebedürftige gemeinsam Aufnahme, professionelle Betreuung und können miteinander und doch auch ein wenig voneinander Urlaub machen.

Nordic Walking im Wasser – geht denn das? Die passende Antwort darauf gibt es in der Odenwald-Therme in Bad König. Dort können Gäste – ausgestattet mit speziellen „Aqua-Nordic Walking-Stöcken“ durch 1,30 Meter tiefes Wasser waten. Das macht fit, strafft, hilft beim Abnehmen und das alles ohne die Gelenke zu belasten. Deshalb ist das Nordic Walken im Element Wasser auch besonders empfehlens-wert nach einer Sportverletzung und während der Rehabilitation.

Ein prima Klima und alles, was man sonst noch benötigt, um auf Schusters Rappen neues Terrain zu erkunden, erwartet Wanderer in Königstein im Taunus. Hier am Hang des Taunus öffnet sich für den Gast das Tor zu Deutschlands erstem Heilklima-Park. Die 18 leistungsphysiologisch vermessenen Wege erschließen eine malerische Mittelgebirgslandschaft, deren Erkundung das Auge erfreut und den Körper stärkt. Also beste Aussichten für erholsame Tage im Taunus.

Bad Nauheim bietet Erholungssuchenden nicht nur viele gute Gründe, sondern neuerdings auch gleich zwei Prädikate, die für einen Besuch sprechen. Ist die Perle der Wetterau schon lange anerkanntes Heilbad, so hat sie jetzt auch ihren Platz unter den Kneippkurorten. Gestützt auf die fünf Säulen der Kneipp’schen Lehre kann der Gast an 34 Wassertretstellen sowie Arm- und Fußbecken in Kliniken und Außengeländen den wohltuenden Kontakt mit dem  erfrischenden Nass suchen.

„White-Chocolate-Cream“, „Honig“ oder „Frucht“ – was nach dem erfrischenden Angebot eines Eiscafés für heiße Sommertage klingt, ist in Bad Arolsen im Kreis Waldeck-Frankenberg das ganze Jahr über ein Genuss. Und das sogar ohne Kalorien. Hinter den süßen Verlockungen verbergen sich nämlich drei von über 20 heißen Aufgussvarianten, mit denen in der Saunalandschaft des Freizeitbads „Arobella“ auf erholsame und gesunde Weise den Besuchern eingeheizt wird.

Die ersten Schritte sind die schwersten. Das weiß jeder, der nach langer Pause wieder beginnt, Sport zu treiben. Dazu kommt die Gefahr, den untrainierten Körper zu überfordern. Genau das zu vermeiden ist das Ziel der „Fitness-Woche“ im mittelhessischen Moorheilbad Bad Salzschlirf. Begleitet von qualifizierten Trainern und Physiotherapeuten werden Anfänger und Wieder-Einsteiger hier von Kopf bis Fuß auf den Spaß an der Bewegung eingestellt – ganz individuell und behutsam.

Wer nach Schlangenbad kommt, kann seine Uhr getrost zu Hause lassen. Denn Deutschlands wohl kleinstes Kur- und Heilbad wirbt ganz bewusst damit, der „Ort mit Zeit“ zu sein. Vor allem nimmt man sich hier Zeit für seine Gäste, kümmert sich intensiv um deren Wohlbefinden – ob bei einem Tages-Besuch in der Aeskulap-Therme, der die erholsame Kraft einer Mini-Kur entfaltet, oder einer ganzen Gesundheitswoche im renommierten Rheumazentrum des Kurortes unweit von Wiesbaden.

Tanzen, Trainieren, Abnehmen – das alles und noch einiges mehr können Besucher im Wasser der Spessart-Therme in Bad Soden-Salmünster tun, um fit in den Frühling zu kommen. Von Aqua-Zumba bis zum Fat-Burner reicht das Kursangebot und noch weit darüber hinaus. Danach noch ein entspannender Besuch in der Sauna und eine Fußreflexzonenmassage, das Ganze perfekt verpackt in einem Tagesarrangement für 42 Euro und los geht es auf „leisen Sohlen in den Frühling“.

Wenn es um die gelungene Kombination bewährter Naturheilmittel und zeitgemäßer Erholungsangebote geht, bietet Bad Sooden-Allendorf eine der besten Adressen, die Entspannungssuchende in Nordhessen finden können. Gespeist vom Wasser der heimischen Solequellen bekommen Körper und Seele in der WerratalTherme ihre Streicheleinheiten, rückt der Alltag in den Hintergrund – mal für ein paar Stunden oder auch gleich für sieben Tage.

Willingen liegt zwar geografisch mitten in Deutschland. Wer das umfangreiche Freizeit-Angebot der Feriengemeinde im hessischen Upland jedoch in all seinen Facetten genießen möchte, sollte nie seinen Pass vergessen – genauer gesagt, seinen „Familienpass“. Denn der bringt volles Urlaubsgefühl und spart bares Geld. Für 39,50 Euro kann der Gast vom Besuch im Lagunenbad bis zur Fahrt in der Kabinen-Bahn alles ausprobieren, was einen siebentägigen Besuch im Sauerland zum Erlebnis macht.

Was Walking und Joggen für den Körper ist Pilgern für die Seele. Die Probe aufs Exempel macht, wer in den Schwalm-Eder-Kreis reist und in Bad Zwesten den Jakobusweg betritt. Auf zwei abwechs-lungsreichen Routen geht es vorbei an den vier Kirchen der Kellerwald-Gemeinde. Schautafeln mit Sinnsprüchen über Wege und Wegeerfahrungen geben Anlass zum Nachdenken und schaffen Raum für eine besonders intensive Form der Naturerfahrung.

„Richtig essen“ will ebenso gelernt sein wie die richtige Zubereitung. Die dafür erforderlichen Kompetenzen sind in der Bad Wildunger Rheumaklinik in ausgezeichneter Form vorhanden. Das bestätigt das Gütezeichen „Kompetenz richtig essen – Speisenvielfalt und Diäten“, das dem Küchen- und Serviceteam der Klinik erneut von der Gütegemeinschaft Ernährungskompetenz (GEK) verliehen wurde. Das Zertifikat ist der beste Beweis dafür, dass gesundes Essen auch schmecken kann.

Erholung für Körper, Seele und Geist verheißt das Kasseler Gesundheitszentrum Marbachshöhe. Und das mit perfekter Sicht auf die Documenta-Stadt. Mitten im Kurbezirk Bad Wilhelmshöhe gelegen, bietet sich dem Gast eine ganzheitliche Behandlung nach den Grundsätzen der Anthroposophischen Medizin. Von der gesunden Ernährung über den Einsatz pflanzlicher Heilmittel bis hin zur regelmäßigen Bewegung reicht das individuell auf jeden Gast abgestimmte Behandlungsangebot.

Wer sich die Krankheitsbilder anschaut, für deren Behandlung sich der Einsatz des Bad Emstaler Mineral-Wasser eignet, versteht, warum die Menschen in Nordhessen von ihrem „Lebenselexier“ sprechen. Ob bei Rheuma, Arthrose, Neuralgien oder auch Gallen-, Leber- und Harnwegeerkrankungen – der Klassiker aus den Tiefen des südlichen Habichtswaldes bringt Linderung und macht einen Besuch im Emstaler Thermalbad zum Bad im Gesundbrunnen.



Ähnliche Beiträge

Kommentare
3 Kommentare zu “Hessens Heilbäder streicheln Körper und Seele”
  1. Tanja sagt:

    Ein toller und informativer Artikel. Vielen Dank! Hier auch noch ein Tipp. Vielleicht auch interessant für euch. Gerade frisch ausgezeichnet… die erste Heilwasserzertifizierung in Brandenburg http://www.traum-spa.de/blog/heilwasser-therme-brandenburg/

  2. diätplan sagt:

    Danke für diesen Beitrag …. Ich habe die Seite schon 3 mal gelesen. Es scheint mir, es gibt immer etwas Neues … Villen Dank…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.