Gesundheit, Wellness, Medizin

Margarine gegen den Herzinfarkt. Joghurt für die Darmflora. Mineralwasser für feste Knochen. Die Liste von Nahrungsmitteln «mit einem nachgewiesen gesundheitsfördernden Nutzen», in der Fachsprache Functional Food genannt, wird immer länger. Sind solche angereicherten Lebensmittel wirklich sinnvoll oder ist es Bauernfängerei? Diese Frage beschäftigte am Dienstag hochrangige Experten aus Industrie und Forschung bei der Biotechnologie-Tagung ACHEMA in Frankfurt.

Eigentlich ist funktionelle Nahrung ein alter Hut, wie Prof. Gerhard Rechkemmer zugibt, Inhaber eines Lehrstuhls für Biofunktionalität in Lebensmitteln in Weihenstephan: «Es sei unumstritten, dass bestimmte Nahrungsmittel das Krankheitsrisiko senken». Wenn Kalzium das Osteoporose-Risiko senkt, sind auch mit Kalzium angereicherte Getränke gut für die Knochen.

Eine Art «natürliches funktionelles Lebensmittel» ist die Muttermilch: Sie ist angereichert mit Stoffen, die Babys für ihre Entwicklung brauchen. Lipide zum Beispiel sind gut für die Gehirnentwicklung. Die Hersteller von Kindernahrung orientieren sich an den Inhaltsstoffen der Muttermilch. Auch bei anderen Nahrungsmitteln ist es Rechkemmer zufolge durchaus möglich, gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe anzureichern.

Aber nicht alles, was auf dem Etikett gesund klingt, macht auch Sinn, warnt die Ernährungsphysiologin Prof. Hannelore Daniel von der TU München. Brot mit Grüntee-Extrakt oder Quark mit Johanniskraut verkauften sich, «weil das für den der Verbraucher irgendwie gesund klingt», nicht weil die Wirkung wissenschaftlich bewiesen wäre.

Detlev Müller von Procter & Gamble sieht in angereicherten Lebensmitteln auf jeden Fall «ein gewaltiges Potenzial», das den Menschen ermöglicht, weniger zu essen und dennoch mehr gesunde Stoffe aufzunehmen. Funktionelle Nahrungsmittel versprechen dank hoher Preise auch gute Geschäfte.

Ob Functional Food zum «Megatrend» wird, liegt an der Gesetzgebung, aber auch nicht unwesentlich an den Herstellern selbst. Wenn sie das Blaue vom Himmel versprechen («hilft gegen Krebs») wird Functional Food eher als «Mogelpackung» beim Verbraucher ankommen. Wenn die Produkte nicht halten, was sie versprechen, prophezeit Unilever-Mann Bockisch ihnen das Schicksal der Light-Welle: «Das war auch eine gute Sache. Aber sie starb an mangelndem Vertrauen.»

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.