Probiotische Bakterien senken den Krankenstand

Bei täglicher Aufnahme von Probiotika werden Fabrikarbeiter seltener krank. Das ergab eine schwedische Studie im Auftrag der Firma Tetra Pak an 181 zufällig ausgewählten Angestellten. Diese hatten knapp drei Monate lang jeden Tag ein Getränk entweder mit oder ohne eine Dosis probiotischer Bakterien zu sich genommen. Die Arbeiter ohne Probiotika meldeten sich in dieser Zeit 2,5-mal häufiger kurzzeitig krank als jene Probanden, die das Probiotikum einnahmen.

Probiotische Produkte enthalten lebende Mikroorganismen, die sich im Darm ansiedeln und damit vor Krankheiten schützen können. Besonders häufig verwenden Hersteller solcher Produkte Milchsäurebakterien aus der Familie Lactobacillus, die seit langem für ihre gesundheitsfördernde Wirkung bekannt sind.

Die Probanden bekamen achtzig Tage lang entweder ein Getränk mit dem Bakterium Lactobacillus reuteri oder ein Placebo. In dieser Doppel-Blind-Studie wussten weder die Probanden noch die Versuchsleiter, wer ein probiotisches Getränk und wer das Scheinpräparat bekam. Das Ergebnis war eindeutig: Von den 87 Mitgliedern der Placebogruppe hatten sich 23 im Laufe der Studiendauer kurzzeitig krank gemeldet, was einer Rate von etwa 24 Prozent entspricht. Bei der zweiten Gruppe, die täglich ein Probiotikum erhalten hatte, waren es nur 10 von insgesamt 94 und damit etwas mehr als 11 Prozent.

Noch deutlicher fielen die Ergebnisse bei den 53 Schichtarbeitern in der Gruppe der Probanden aus. Von ihnen hatten 27 das Placebo erhalten, und 9 davon meldeten sich mindestens einmal im Laufe der drei Monate kurzzeitig krank. Dagegen blieben alle 26 Schichtarbeiter, denen regelmässig das Probiotikum verabreicht worden war, während der gesamten Testdauer gesund.

Die tägliche Aufnahme von Probiotika reduziert die Anzahl der Infektionen der Atemwege oder des Magen-Darm-Traktes, sind die Studienleiter überzeugt. Der Effekt gehe auf die Stärkung des Immunsystems durch die Bakterien zurück, wie bereits frühere Studien gezeigt haben.

Weitere Infos finden Sie hier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.