Gesundheit, Wellness, Medizin

Menschen mit schwerwiegenden Veränderungen der so genannten weissen Gehirnsubstanz neigen stärker zu Gang- und Gleichgewichtsstörungen im Alter als Menschen, deren Gehirn diese Abweichungen nicht zeigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Neurologen des Mannheimer Universitätsklinikums gemeinsam mit Kollegen aus elf europäischen Forschungszentren durchgeführt haben. Veröffentlicht wird sie dieser Tage in der renommierten Fachzeitschrift Neurology.

Hauptautor des Artikels ist Privat-Dozent Dr. Hansjörg Bäzner, Leitender Oberarzt an der Neurologischen Universitätsklinik (Direktor: Professor Dr. Michael Hennerici). „Ein unsicherer Gang und Stürze im Alter sind häufige Ursachen für Behinderungen und Bettlägerigkeit.“ Mit diesen Worten erklärt Bäzner, warum die neuen Erkenntnisse so wertvoll sind, und fährt fort: „Oder, anders formuliert, Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben. Je früher wir die Anzeichen erkennen, die zum möglichen Verlust der körperlichen Beweglichkeit führen, desto besser können wir Lebensqualität auch im hohen Alter erhalten.“ Um motorischen Unsicherheiten vorzubeugen, empfiehlt Bäzner älteren Menschen vor allem regelmässige körperliche Betätigung, zum Beispiel in Form von längeren Spaziergängen oder gezielten gymnastischen Übungen.

[ad]

Warum sich bei manchen Menschen die weisse Gehirnsubstanz stärker verändert als bei anderen, können Wissenschaftler noch nicht mit Sicherheit erklären. Doch scheint festzustehen, dass dies häufig dann der Fall ist, wenn eine bestehende Bluthochdruck-Erkrankung nicht ausreichend behandelt wird. Wichtig sind daher nicht nur Gymnastik und Gleichgewichtsübungen, sondern ab einem Alter von etwa fünfzig Jahren regelmässige Kontrollen des Blutdrucks.

Im Rahmen der Studie, die unter dem Namen LADIS (Leukoaraiosis and Disability) erschienen ist, unterzogen sich 639 Männer und Frauen zwischen 65 und 84 drei Jahre lang Untersuchungen des Gehirns.
Parallel dazu wurde ihr Gang untersucht und die Fähigkeit getestet, das Gleichgewicht zu halten. 284 Personen wiesen nur leichte Veränderungen der weissen Gehirnsubstanz auf. Bei 195 waren die Veränderungen mässig und bei 158 auffallend stark ausgeprägt. Bei letzteren war die Wahrscheinlichkeit für eine Beeinträchtigung des Gehens und der Balance doppelt so hoch wie bei der ersten Gruppe “ das Gleiche galt bezüglich bereits vorgekommener Stürze.

Der Originalartikel ist in der Zeitschrift Neurology der American Academy of Neurology, Ausgabe vom 18. März 2008, unter dem Titel „Association of gait and balance disorders with age-related white matter changes “ the LADIS study“ erschienen.


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.