Gesundheit, Wellness, Medizin

Die Anfälligkeit des Menschen für Krebs ist möglicherweise der Preis, den er für seine einzigartige Entwicklung seit der Trennung vom Schimpansen zahlen muss. Zu diesem Schluss kommt ein amerikanisch-dänisches Forscherteam nach einem Vergleich des Erbguts von Mensch und Schimpanse. Demnach hat die menschliche Evolution nicht nur in Genen für die Sinneswahrnehmung und das Immunsystem ihre Spuren hinterlassen, sondern auch in Erbgutabschnitten, die das Überleben von Spermazellen verbessern. Genau diese Gene spielen jedoch auch bei der Krebsentstehung eine wichtige Rolle.

Um die von der menschlichen Entwicklung geprägten DNA-Abschnitte zu identifizieren, suchten die Forscher nach Bereichen, in denen es ungewöhnlich viele so genannte funktionelle Veränderungen gibt. Im Gegensatz zu nicht-funktionellen Mutationen, die nur die DNA-Sequenz selbst betreffen, beeinflussen funktionelle Veränderungen auch den Bauplan von Proteinen “ und damit die Fähigkeiten und Eigenschaften des Organismus. Erbgutbereiche, in denen sich solche Veränderungen konzentrieren, spiegeln daher am besten den Einfluss der Evolution wider.

Beim Vergleich von mehr als 13.700 menschlichen Genen mit ihren Gegenstücken beim Schimpansen identifizierten die Wissenschaftler eine ganze Reihe von Bereichen, die deutliche Spuren der menschlichen Entwicklung trugen. Unter den 50 DNA-Abschnitten, in denen diese Prägung am deutlichsten war, befanden sich mehrere Gene, die an der Spermienbildung und ihrer Reifung beteiligt sind. Überraschenderweise fanden die Forscher auf der Liste aber auch eine grosse Gruppe von Genen, die mit der Krebsentstehung in Verbindung gebracht werden, darunter so genannte Tumorsuppressor-Gene, Gene für die Kontrolle des Zellzyklus und Gene, die den Zellselbstmord “ die Apoptose “ regulieren.

Dass sich diese für den Körper nachteiligen Gene im Lauf der Evolution erhalten haben, ist nach Ansicht der Forscher der Preis für eine verbesserte Überlebensfähigkeit der Spermien: Bereits während ihrer Entwicklung sortiert der Körper viele unreife Spermazellen mithilfe der so genannten Apoptose, dem Zellselbstmord, aus. Weniger aktive Apoptosegene sind daher zwar von Vorteil für das Überleben der Samenzellen, fördern aber gleichzeitig auch die Krebsentstehung “ schliesslich ist die Apoptose die wichtigste Abwehrmassnahme des Körpers gegen das unkontrollierte Wachstum der Krebszellen.

Rasmus Nielsen (Universität Kopenhagen) et al.: PLoS Biology (Bd. 3, Nr. 6, S. e170)

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Studie: Von der Evolution geprägte Erbgutabschnitte verbessern die Überlebensfähigkeit von Samenzellen, erhöhen aber gleichzeitig das Krebsrisiko

Die Anfälligkeit des Menschen für Krebs ist möglicherweise der Preis, den er für seine einzigartige Entwicklung seit der Trennung vom Schimpansen zahlen muss. Zu diesem Schluss kommt ein amerikanisch-dänisches Forscherteam nach einem Vergleich des Erbguts von Mensch und Schimpanse. Demnach hat die menschliche Evolution nicht nur in Genen für die Sinneswahrnehmung und das Immunsystem ihre Spuren hinterlassen, sondern auch in Erbgutabschnitten, die das Überleben von Spermazellen verbessern. Genau diese Gene spielen jedoch auch bei der Krebsentstehung eine wichtige Rolle.

Um die von der menschlichen Entwicklung geprägten DNA-Abschnitte zu identifizieren, suchten die Forscher nach Bereichen, in denen es ungewöhnlich viele so genannte funktionelle Veränderungen gibt. Im Gegensatz zu nicht-funktionellen Mutationen, die nur die DNA-Sequenz selbst betreffen, beeinflussen funktionelle Veränderungen auch den Bauplan von Proteinen “ und damit die Fähigkeiten und Eigenschaften des Organismus. Erbgutbereiche, in denen sich solche Veränderungen konzentrieren, spiegeln daher am besten den Einfluss der Evolution wider.

Beim Vergleich von mehr als 13.700 menschlichen Genen mit ihren Gegenstücken beim Schimpansen identifizierten die Wissenschaftler eine ganze Reihe von Bereichen, die deutliche Spuren der menschlichen Entwicklung trugen. Unter den 50 DNA-Abschnitten, in denen diese Prägung am deutlichsten war, befanden sich mehrere Gene, die an der Spermienbildung und ihrer Reifung beteiligt sind. Überraschenderweise fanden die Forscher auf der Liste aber auch eine grosse Gruppe von Genen, die mit der Krebsentstehung in Verbindung gebracht werden, darunter so genannte Tumorsuppressor-Gene, Gene für die Kontrolle des Zellzyklus und Gene, die den Zellselbstmord “ die Apoptose “ regulieren.

Dass sich diese für den Körper nachteiligen Gene im Lauf der Evolution erhalten haben, ist nach Ansicht der Forscher der Preis für eine verbesserte Überlebensfähigkeit der Spermien: Bereits während ihrer Entwicklung sortiert der Körper viele unreife Spermazellen mithilfe der so genannten Apoptose, dem Zellselbstmord, aus. Weniger aktive Apoptosegene sind daher zwar von Vorteil für das Überleben der Samenzellen, fördern aber gleichzeitig auch die Krebsentstehung “ schliesslich ist die Apoptose die wichtigste Abwehrmassnahme des Körpers gegen das unkontrollierte Wachstum der Krebszellen.

Rasmus Nielsen (Universität Kopenhagen) et al.: PLoS Biology (Bd. 3, Nr. 6, S. e170)

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.