Gesundheit, Wellness, Medizin

Kaffeegenuss erhöht die Blutzuckerwerte bei Menschen mit Diabetes vom Typ 2. Das im Kaffee enthaltene Koffein könnte damit therapeutische Massnahmen wie Diät, Bewegung und auch die Einnahme von Medikamenten neutralisieren, haben amerikanische Mediziner um James Lane von der Duke-Universität in Durham gezeigt. Sie gaben in ihrer Studie Diabetes-Patienten koffeinhaltige Kapseln und beobachteten einen deutlichen Anstieg der Blutzuckerwerte. Obwohl nicht geklärt ist, wie das Koffein auf den Zuckerstoffwechsel wirkt, halten es die Forscher für angezeigt, bei Diabetes auf die tägliche Tasse Kaffee zu verzichten oder zumindest den Konsum einzuschränken.

Die Forscher untersuchten zehn Patienten mit Diabetes vom Typ 2, der meist durch Übergewicht verursacht wird. Die Patienten versuchten ihre Erkrankung durch eine gesunde Ernährung, viel Bewegung und spezielle Medikamente in den Griff zu bekommen. Sie tranken üblicherweise zwei und mehr Tassen Kaffee am Tag. In der Studie nahmen sie Koffeinkapseln ein, die einer täglichen Menge von vier Tassen Kaffee entsprachen. Zum Vergleich der Wirkung enthielten manche Kapseln eine Placebosubstanz und waren koffeinfrei. Ein kleines Glukosemessgerät im Bauchbereich überwachte den Blutzuckerspiegel über 72 Stunden hinweg.

Durch die Koffeinkapseln stieg der durchschnittliche Blutzuckerwert um acht Prozent an. Nach den Mahlzeiten war die Zunahme mit 9 Prozent nach dem Frühstück, 15 Prozent nach dem Mittagessen und 26 Prozent nach dem Abendessen besonders gross. Die Forscher wissen nicht genau, wie das Koffein den Blutzucker ansteigen lässt. Es könnte beispielsweise den Stoffwechselprozess beeinträchtigen, mit dem der Zucker aus dem Blut zur Energieversorgung in Muskelzellen geschleust wird. Alternativ könnte Koffein auch das Ausschütten des Hormons Adrenalin vorantreiben, das bekanntermassen den Blutzuckerspiegel erhöht.

Ihre Untersuchung gebe weitere Hinweise, dass Kaffeegenuss auf den Stoffwechsel von Diabeteskranken einen negativen Einfluss haben kann, so die Forscher. Sie plädieren daher für Abstinenz gegenüber Kaffee und anderen koffeinhaltigen Getränken, auch wenn diese sicherlich vielen Menschen schwerfalle.

Mitteilung der Duke-Universität, Durham



Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.