Gesundheit, Wellness, Medizin

Nicht nur im Freibad lauert der Nagelpilz. Gerade im Winter kann er prächtig gedeihen. Der Grund: Wenn die Füsse dick eingepackt sind und wenig Luft bekommen, herrscht ein für Pilze ideales Mikroklima im Schuh.

Winterzeit ist Grippezeit, doch nicht nur das “ auch Pilzinfektionen sind gerade jetzt besonders häufig. Das scheint auf den ersten Blick paradox, denn die meisten Menschen wissen, dass sich Pilze eigentlich dort am wohlsten fühlen, wo es warm und feucht ist. Wie kommt es also dazu, dass viele Menschen auch bei niedrigen Temperaturen und trockener Heizungsluft von den so genannten Dermatophyten geplagt werden?
Möglich ist dies, weil Fuss- und Nagelpilze Sporen ausbilden, durch die sie sich verbreiten können. Diese Sporen sind sehr widerstandsfähig und können selbst in den Wintersocken überdauern, die man seit letztem Jahr im Keller verstaut hat. Auch die besonders an kalten Tagen beliebte Sauna kann ein Ort sein, an denen Pilzsporen überdauern, ganz zu schweigen vom Skistiefel- oder Schlittschuhverleih.
Erst zum Auskeimen brauchen die Pilze Feuchtigkeit und Wärme. Und diese Bedingungen finden sie besonders im Winter, etwa wenn wir unsere Füsse über lange Zeit in geschlossenen, wasserdichten Schuhen einpacken. Denn solch wetterfestes Schuhwerk ist meistens nicht oder nur sehr wenig atmungsaktiv. Das bedeutet, die Hautfeuchtigkeit kann nicht entweichen und schafft zusammen mit der Körperwärme ein ideales Mikroklima für die Entwicklung der Pilze. Und erst dann kommt es zu Symptomen: Abhängig von der Pilzart, die den Nagel befallen hat, kann sich der Nagel etwa gelb, grau, bräunlich oder schwarz verfärben. Oft werden die Nägel ausserdem brüchig oder lösen sich vom Nagelbett. Da der Körper versucht, die Erreger durch eine Entzündungsreaktion zu bekämpfen, kommt es häufig zu Rötungen, Juckreiz und Schwellungen in den umgebenden Hautpartien.
Treten solche Symptome auf, sollte man so schnell wie möglich etwas dagegen tun. Denn bleibt eine Behandlung aus, so kann sich der Pilz rasch auf bisher unbefallene Nägel ausbreiten. Am besten, man sucht zuerst seinen Arzt oder einen Dermatologen auf, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Es gibt nämlich eine Reihe von Haut- und Nagelkrankheiten, die unter Umständen ähnliche Symptome verursachen, für deren Behandlung jedoch eine ganz andere Therapie notwendig ist.
Steht die Diagnose fest, so können spezielle Lacke helfen (z.B. Nagel Batrafen), die auf den Nagel aufgetragen werden. Sie enthalten Wirkstoffe, die langfristig in den Nagel einwirken und die Pilzerreger töten. Bei starkem Befall kann zusätzlich auch eine systemische Therapie mit Tabletten notwendig werden, die der Arzt verschreibt.

(BSMO)

 
   Nagelpilz: Zuerst verschwindet der Glanz
   Erst der Nagelpilz, dann die Wundrose?
   Fusspilz – Ausbreitung vermeiden
   Nagelpilz “ manchmal kommt er wieder

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.