Urintest, einfachste Methode zur Früherkennung von drohenden Gefässschäden, wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder „Raucherbein”

DGIM-Vorsitzender fordert regelmässige Tests – Eiweiss im Urin zeigt Gefässschäden an – sicherer als Cholesterin

Ein einfacher und kostengünstiger Urintest liefert den besten Hinweis auf eine bestehende Gefässerkrankung. Herzinfarkt, Schlaganfall oder das „Raucherbein“ sind die späten Folgen krankhaft veränderter Blutgefässe. Ob die Adern geschädigt sind, lässt sich jedoch schon im Frühstadium an anderer Stelle im Körper untersuchen: der Niere. Professor Dr. med. Manfred Weber, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), fordert deshalb gezielte Untersuchungen im Rahmen von Früherkennungsprogrammen. Streifen für einen einfachen Urintest sind in jeder Apotheke erhältlich.

Bekannte Risikofaktoren für Gefässerkrankungen sind vor allem Nikotin, Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte, Übergewicht und „Zucker“. „Mit keiner anderen Form der Diagnostik ist so einfach nachzuweisen, ob diese „Gefässkiller“ schon Schäden gesetzt haben, wie durch die Untersuchung des Urins“, betont Professor Weber, Chefarzt der Medizinischen Klinik I, Kliniken der Stadt Köln. Der Test zeigt an, ob vermehrt Eiweiss – so genanntes Albumin – im Urin enthalten ist. Diese „Albuminurie“ entsteht, wenn die Nierengefässe durchlässiger werden – das Albumin tritt in den Urin über, ganz gleich ob die Durchlässigkeit durch Bluthochdruck, Diabetes, Nikotin oder Entzündungen verursacht wurde. Eiweiss im Urin ist laut Professor Weber das derzeit eindeutigste Anzeichen dafür, dass bereits Frühschäden an den Gefässen bestehen. Der Internist misst diesem Risikoindikator sogar mehr Bedeutung zu als einem erhöhten Cholesterinwert. Der Harntest sei deshalb aussagekräftiger und wichtiger als die Blutuntersuchung auf Cholesterin. Trotzdem werde er heute kaum in der Vorsorge eingesetzt.

Würde der Test flächendeckend genutzt, könnte er als wirksame Massnahme zur Früherkennung von Gefässschäden dienen und Herzinfarkt oder Schlaganfall vermeiden helfen. Professor Weber fordert deshalb, ab dem 50. Lebensjahr mindestens einmal jährlich einen solchen Test durchzuführen. „Das Gute daran: Der Patient kann ihn für etwa zwei Euro kaufen und selbst anwenden“, erläutert der Präsident des diesjährigen Internistenkongresses. Wenn der Teststreifen keine erhöhte Eiweisskonzentration ausweist, hat der Patient laut Professor Weber mit grosser Wahrscheinlichkeit keine Gefässschäden. Bei einem positiven Testergebnis sollte der Patient jedoch einen Arzt aufsuchen. Dieser kann durch weitere Untersuchungen klären, inwieweit das Herz und die Blutgefässe anderer Organe in Mitleidenschaft gezogen sind. Damit lassen sich eine Verminderung der Nierenleistung, eine Erkrankung der Herzkranzgefässe oder ein Schlaganfallrisiko rechtzeitig erkennen und vielfach auch behandeln.

Weitere Infos finden Sie hier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.