Gesundheit, Wellness, Medizin

Kräuterbad und Schwitzkur könnten bei Rückenschmerzen helfen. Darauf deuten die Ergebnisse einer Pilotstudie der Universität Witten/Herdecke hin. Lavendelmilchbäder mit anschliessender Schwitzpackung und Arnikaauflagen sorgen demnach für eine effektive Linderung der Schmerzen.

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit verfolgte Anja Rutenkröger den Werdegang von 17 Patienten, die aufgrund von Bandscheibenvorfällen, Reizungen der Nervenwurzeln oder degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule an starken Rückenschmerzen litten. Zu Beginn der Kräuterbehandlung stuften die Teilnehmer die Stärke des Schmerzes auf einer Skala von 0 bis 10 mit 8,7 ein, am Ende der Untersuchung nur noch mit 1,5.

„Jetzt müsste man in weiterführenden Studien zum Thema Rückenschmerzen und komplementäre Therapien die gewonnenen Ergebnisse in grösseren Stichproben und möglichst mit Kontrollgruppen hinterfragen, um die Wirksamkeit der Therapie weiter zu belegen“, weist Rutenkröger auf die begrenzte Aussagekraft der Studie hin.

Umfragen zufolge leiden in Deutschland 42 Prozent der Frauen und 28 Prozent der Männer an Rückenschmerzen. In akuten Fällen hilft eine Schmerzspritze. Daneben setzen Ärzte auf Krankengymnastik und zunehmend auch auf Methoden der komplementären Medizin.

Weitere Infos finden Sie hier …



Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Kräuterbad und Schwitzkur könnten bei Rückenschmerzen helfen. Darauf deuten die Ergebnisse einer Pilotstudie der Universität Witten/Herdecke hin. Lavendelmilchbäder mit anschliessender Schwitzpackung und Arnikaauflagen sorgen demnach für eine effektive Linderung der Schmerzen.

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit verfolgte Anja Rutenkröger den Werdegang von 17 Patienten, die aufgrund von Bandscheibenvorfällen, Reizungen der Nervenwurzeln oder degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule an starken Rückenschmerzen litten. Zu Beginn der Kräuterbehandlung stuften die Teilnehmer die Stärke des Schmerzes auf einer Skala von 0 bis 10 mit 8,7 ein, am Ende der Untersuchung nur noch mit 1,5.

„Jetzt müsste man in weiterführenden Studien zum Thema Rückenschmerzen und komplementäre Therapien die gewonnenen Ergebnisse in grösseren Stichproben und möglichst mit Kontrollgruppen hinterfragen, um die Wirksamkeit der Therapie weiter zu belegen“, weist Rutenkröger auf die begrenzte Aussagekraft der Studie hin.

Umfragen zufolge leiden in Deutschland 42 Prozent der Frauen und 28 Prozent der Männer an Rückenschmerzen. In akuten Fällen hilft eine Schmerzspritze. Daneben setzen Ärzte auf Krankengymnastik und zunehmend auch auf Methoden der komplementären Medizin.

Weitere Infos finden Sie hier …



Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.