Gesundheit, Wellness, Medizin

Sportwissenschaftler der Universität Zürich haben eine ungewöhnliche Trainingsmethode entwickelt: Ruhig dasitzen und dabei schnell und kräftig atmen. Solches Hyperventilieren führt zwar gewöhnlich zu Schwindel und Krämpfen. Mit einer Apparatur, die dies verhindert, kann dieses Atemtraining jedoch die sportliche Leistungsfähigkeit steigern. Das berichten Christina Spengler und ihre Kollegen im „Journal of Experimental Biology“ (Nr. 205, S. 3937).

Der „Sofasportler“ atmet dabei in ein Gerät, das der eingeatmeten Luft immer einen Teil der ausgeatmeten beimengt. Dadurch bleiben die Kohlendioxidwerte im Blut konstant, was ein Hyperventilieren verhindert.

Für die Studie der Schweizer Wissenschaftler trainierten zehn junge Männer sechs Wochen lang mit dem „Spirotiger“ genannten Gerät. Mit Erfolg: Die Athleten hielten bei anschliessenden Leistungstests auf dem Radtrainer deutlich länger durch.

Diesen Trainingseffekt erklären die Sportphysiologen damit, dass beim Radfahren nicht nur die betreffenden Muskeln in den Beinen, sondern auch die Atemmuskulatur ermüdet. Studien haben gezeigt, das dies über Nervenreflexe auch zu einer Verengung der Blutgefässe in den Beinen führen kann. Die Muskulatur wird dadurch schlechter versorgt und ermattet schneller, erläutert Christina Spengler gegenüber der Nachrichtenagentur ddp. „Mit dem Atemtraining können wir die Ermüdung der Atemmuskulatur verzögern.“

Der Atemtrainer ist bereits auf dem Markt und wird von zahlreichen Sportlern in der Schweiz und zunehmend auch in Deutschland als Ergänzung des täglichen Trainings genutzt, berichtet die Wissenschaftlerin. Sinnvoll könne der Einsatz auch bei verletzten Athleten sein, die sich fit halten wollten, oder bei Menschen mit Atemproblemen und Lungenkrankheiten.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.