Schmieren gegen Schmerzen

Studie: Diclofenac-Salben helfen gegen Kniearthritis

Patienten mit schmerzhafter Kniearthritis können ihr Leiden mit einer Salbe mit dem entzündungshemmenden Wirkstoff Diclofenac lindern. Das sagen deutsche Wissenschaftler nach einer Studie mit 230 Patienten, die entweder mit einer Salbe mit Diclofenac behandelt wurden oder mit einem Präparat ohne den Wirkstoff. Bislang war unter Medizinern und Pharmazeuten umstritten, ob Substanzen wie Diclofenac durch Einreiben von aussen in Gelenken tatsächlich eine Wirkung entfalten können. Der positive Effekt könne auch auf die kühlende Wirkung der Salbe zurückgeführt werden, wurde argumentiert.

Über drei Wochen lang schmierten sich die 230 Patienten, die an einer schmerzhaften Kniearthritis litten, die Gelenke mit den Gelen ein. Sie wussten dabei nicht, ob sie eine Salbe mit oder ohne Wirkstoff erhielten. Ihre Knieschmerzen während alltäglicher Aktivitäten notierten sie in Tagebüchern.

Bei der Auswertung der Patientennotizen stellten die Forscher fest, dass das Diclofenac-Gel bereits in den ersten beiden Wochen dem Placebo-Präparat überlegen war. Dieser Trend hielt bis zum Studienende nach der dritten Woche an: Die Patienten bewerteten die Wirkung der Salbe mit dem Wirkstoff insgesamt deutlich besser als die des Scheinpräparats, ergab die Auswertung. Diclofenac-Gele seien daher für die Behandlung von Arthritis gut geeignet sind, schliessen die Forscher aus den Ergebnissen der Studie, die vom Pharmahersteller Novartis finanziell unterstützt wurde.

Der Wirkstoff Diclofenac ist ein gängiges entzündungshemmendes Schmerzmittel für die orale Einnahme. Es kann jedoch besonders bei längerer Einnahme zu Magenproblemen führen. Deshalb haben verschiedene Hersteller auch Salben auf dem Markt, die den Wirkstoff enthalten.

Weitere Infos finden Sie hier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.