Rückenschmerz: „Live-Bilder“ aus dem Wirbelkanal

Die Epiduroskopie – die Untersuchung des Wirbelkanals mit einem flexiblen Endoskop – erweitert die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der Experten bei Rückenschmerzen. Das minimal-invasive Verfahren steht im Mittelpunkt eines internationalen Workshops, der vom 24.-26. August 2006 in Köln stattfindet.

Fall 1: Der Patient leidet unter starken chronischen Rückenschmerzen, die in das Bein ausstrahlen. Doch weder die Röntgenaufnahme noch die MRT-Untersuchung liefern einen auffälligen Befund – und damit eine Diagnose. Die Behandlung bleibt – notgedrungen – unspezifisch. Die Schmerzen bleiben bestehen.

Fall 2: Der Patient wurde bereits an der Bandscheibe operiert. Die Schmerzen wollen jedoch nicht weichen. Er soll nun wieder operiert werden, fürchtet aber, dass der Eingriff erneut keine Besserung bringen wird.

In solchen Fällen erweitert seit einiger Zeit die so genannte Epiduroskopie das diagnostische und therapeutische Arsenal der Schmerzspezialisten. Bei diesem minimal-invasiven Verfahren liefert ein spezielles Endoskop räumliche und farbige „Live-Bilder“ aus dem Wirbelkanal. Die Ärzte können so mögliche Schmerzursachen identifizieren, die mit herkömmlichen bildgebenden Verfahren gar nicht oder nur schwer diagnostiziert werden können, etwa Entzündungen, Vernarbungen oder Verklebungen.

Weiterer Vorteil des Verfahrens: Bei einem „Provokationstest“ kann der Arzt zunächst prüfen, ob eine entdeckte Veränderung tatsächlich die Schmerzursache ist. Ist die Diagnose dann tatsächlich bestätigt, kann der Arzt in derselben Sitzung, falls nötig, ebenfalls via Endoskop behandeln. Dies erspart den Patienten überflüssige Eingriffe.

Entwickelt in Deutschland, wird die Epiduroskopie inzwischen auch in anderen europäischen Ländern und in den USA eingesetzt.

Die Erfahrungen der Experten mit der Methode stehen im Mittelpunkt eines internationalen Workshops, der vom 24.-26. August 2006 in Köln stattfindet. Veranstalter sind das Regionale Schmerzzentrum der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie in Iserlohn und das Institut für Anatomie der Universität zu Köln.

Teilen Sie das auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.