Gesundheit, Wellness, Medizin

Publikation in der Zeitschrift „Brain“

Ein Forscherteam mit Professor Heinz Wiendl von der Uni Würzburg hat im Gehirn einen neuen Signalweg entdeckt. Dessen Aufgabe ist es offensichtlich, im Falle einer Entzündung gegenzusteuern und dadurch den Schaden zu begrenzen. Womöglich lässt sich diese Erkenntnis künftig für anti-entzündliche Strategien bei der Therapie der Multiplen Sklerose (MS) nutzen.

Heinz Wiendl, der an der Neurologischen Klinik der Uni Würzburg die Klinische Forschungsgruppe für MS und Neuroimmunologie leitet und zuvor in Tübingen tätig war, hat dieses Forschungsergebnis mit Kollegen aus Düsseldorf, Göttingen und Montreal (Kanada) in der Zeitschrift „Brain“ veröffentlicht.

Wenn das Immunsystem aus Versehen den eigenen Körper angreift, sprechen Mediziner von Autoimmun-Krankheiten. Eine der bekanntesten davon ist die Multiple Sklerose, bei der die Immunabwehr das Zentrale Nervensystem attackiert. Die Forscher untersuchten das Molekül HLA-G, weil von ihm bekannt war, dass es das Immunsystem stark hemmen kann. Inwieweit das Molekül aber im Zentralen Nervensystem eine Rolle spielt, war bislang nicht klar. HLA-G gehört zu den so genannten „nicht-klassischen Haupthistokompatibilitätsmolekülen“, die generell an der Regulation der Immunabwehr mitwirken.

Zu ihren Erkenntnissen gelangten die Wissenschaftler durch die Untersuchung von Hirnpräparaten von Patienten, die vor ihrem Tod an Multipler Sklerose oder anderen Erkrankungen des Zentralnervensystems, wie Hirnhautentzündungen (Meningitis) oder der Alzheimer-Krankheit, gelitten hatten. Sie verwendeten zudem Mikrogliazellen in Zellkultur und untersuchten die Gehirnflüssigkeit (Liquor) von Patienten mit verschiedenen neurologischen Erkrankungen, vor allem Multipler Sklerose.

Wie die Wissenschaftler herausfanden, wird HLA-G im Gehirn unter krankhaften Bedingungen – etwa bei einer Infektion oder einer Entzündung – vermehrt hergestellt und hemmt das Immunsystem. Sie entdeckten auch den Partner, an den das schützende Molekül bindet (den so genannten Rezeptor ILT-2), um hemmend wirken zu können. Dieser Signalweg könnte ein möglicher neuer Angriffspunkt bei der Therapie der Multiplen Sklerose sein.

Nach Angaben der Forscher stellt HLA-G einen grundlegenden Mechanismus der Immunregulation im Zentralen Nervensystem dar. Sie nehmen an, dass dieser Signalweg bei Gefahr oder im Falle einer Aktivierung der Immunabwehr hochreguliert wird, um das Gehirn vor einer überschiessenden Entzündung zu schützen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Heinz Wiendl, T (0931) 201-23755 oder 201-23756, E-Mail: heinz.wiendl@klinik.uni-wuerzburg.de

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.