Gesundheit, Wellness, Medizin

Kommunikationsgerät soll Körperfunktionen beobachten

Göteborg (pte/04.04.2005/08:25) – Schwedische Krankenhäuser wollen in diesem Sommer mit einem ganz besonderen Service für ihre Patienten aufwarten: Über das Mobilfunknetz können kranke Menschen, die nicht stationär behandelt werden müssen, per GPRS überwacht werden. Dieser Service, genannt BodyKom http://www.bodykom.com, wurde von der schwedischen Telekommunikationsfirma TeliaSonera Sweden http://www.teliasonera.com in Zusammenarbeit mit Hewlett-Packard (HP) http://www.hp.com und der schwedischen Softwarefirma Kiwok http://www.kiwok.se entwickelt.
BodyKom funktioniert im Wesentlichen über ein Kommunikationsgerät, das drahtlos mit Sensoren verbunden ist, die wiederum an unterschiedlichen Stellen auf dem Körper des Patienten angebracht werden. Mit Hilfe dieser Sensoren werden Köperfunktionen wie der Herzrhythmus oder der Blutdruck kontinuierlich gemessen und über das Kommunikationsgerät an die medizinische Betreuungsstelle übermittelt. Bei auffälligen Unregelmässigkeiten löst das Gerät einen Alarm aus, und dem Patienten kann schneller geholfen werden.
„Für die Patienten bedeutet der Einsatz von BodyKom eine Steigerung der Lebensqualität“, sagte Erik Heilborn, Chef der TeliaSonera. „Sie können früher aus dem Krankenhaus entlassen werden und sich dennoch sicher fühlen.“ Ausserdem fügte er hinzu, dass durch die frühere Entlassung aus dem Krankenhaus auch Kosten eingespart werden können. TeliaSonera wird den Vertrieb der Geräte an die Krankenhäuser übernehmen, ebenso wie die Regelung des Datenverkehrs.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.