Gesundheit, Wellness, Medizin

Gluten, ein Bestandteil von Weizenmehl, steht im Verdacht, für migräneartige, starke Kopfschmerzen verantwortlich zu sein. Das ist das Ergebnis einer Studie von Marios Hadjivassiliou vom Royal Hallamshire Hospital in Sheffield.

Die zehn an der Untersuchung teilnehmenden Patienten mittleren Alters litten seit längerer Zeit an sich verschlimmernden Kopfschmerzen und wiesen Entzündungen im Bereich des Zentralnervensystems auf. Bei allen war aufgrund immunologischer Tests eine Überempfindlichkeit gegen das Eiweiss Gluten nachweisbar. Von den neun Patienten, die im Rahmen der Studie ihre Ernährung auf Gluten-freie Kost umstellten, haben sieben keine Kopfschmerzen mehr, bei Zweien besserten sich die Beschwerden deutlich. Bei einer Person kehrten nach Wiederaufnahme einer normalen Ernährung die Kopfschmerzen zurück.

„Wenn sich unsere Ergebnisse bestätigen lassen“, schreibt Hadjivassiliou in der Zeitschrift Neurology, „könnte das Entfernen des auslösenden Faktors, in diesem Fall Gluten, eine Behandlungsmöglichkeit für Kopfschmerzpatienten mit Gluten-Überempfindlichkeit sein.“

Eine Gluten-Überempfindlichkeit kann erworben oder angeboren sein. Mögliche Auswirkungen sind unter anderem Nerven- und Hauterkrankungen. Gluten, auch Kleber genannt, ist ein im Weizenkorn enthaltenes Eiweiss, das auf Grund seiner Quellfähigkeit für die guten Backeigenschaften des Mehls verantwortlich ist.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Gluten, ein Bestandteil von Weizenmehl, steht im Verdacht, für migräneartige, starke Kopfschmerzen verantwortlich zu sein. Das ist das Ergebnis einer Studie von Marios Hadjivassiliou vom Royal Hallamshire Hospital in Sheffield.

Die zehn an der Untersuchung teilnehmenden Patienten mittleren Alters litten seit längerer Zeit an sich verschlimmernden Kopfschmerzen und wiesen Entzündungen im Bereich des Zentralnervensystems auf. Bei allen war aufgrund immunologischer Tests eine Überempfindlichkeit gegen das Eiweiss Gluten nachweisbar. Von den neun Patienten, die im Rahmen der Studie ihre Ernährung auf glutenfreie Kost umstellten, haben sieben keine Kopfschmerzen mehr, bei Zweien besserten sich die Beschwerden deutlich. Bei einer Person kehrten nach Wiederaufnahme einer normalen Ernährung die Kopfschmerzen zurück.

„Wenn sich unsere Ergebnisse bestätigen lassen“, schreibt Hadjivassiliou in der Zeitschrift Neurologie, „könnte das Entfernen des auslösenden Faktors, in diesem Fall Gluten, eine Behandlungsmöglichkeit für Kopfschmerzpatienten mit Gluten – Überempfindlichkeit sein.“

Eine Gluten – Überempfindlichkeit kann erworben oder angeboren sein. Mögliche Auswirkungen sind unter anderem Nerven- und Hauterkrankungen. Gluten, auch Kleber genannt, ist ein im Weizenkorn enthaltenes Eiweiss, das auf Grund seiner Quellfähigkeit für die guten Backeigenschaften des Mehls verantwortlich ist.

Die Gluten – Überempfindlichkeit ist sonst als Zöliakie mit ihren übrigen Folgeerscheinungen gutbekannt und dokumentiert. Deutlichste Anzeichen sind Durchfall, Abmagerung und ein starkes Krankheitsgefühl. Ohne entsprechende Therapie durch strikte glutenfreie Nahrung kann die Zöliakie Tödlich sein.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Kommentare
Ein Kommentar zu “Gluten im Weizenmehl kann Migräne auslösen”
  1. Olga Mückl sagt:

    Gluten kann Migräne auslösen !

    Kann ich bestätigen und nicht nur das!
    Von 2004 bis 2009 hatte ich starke Migräneanfälle und eine Eosinophile Gastritis, starke Vergiftungen, wenn ich im Restaurant aß.
    Ich hatte immer schon den Verdacht es könnte Gluten sein (habe Brot nie besonders gut vertragen)
    3 Magenspiegelungen innerhalb von 3 Jahren waren negativ, keine Zottenatrophie (nur Helicobacter und 2mal Exhelicobactergastritis)-
    Im September 2009 beschloß ich, es selber auszutesten. Nach 3 Tagen verschwand die Gatritis und die Migräne und die Blähungen. Seitdem lebe ich Glutenfrei. Es gab und gibt auch immer wieder Diätsünden, die mir zeigen die Hölle beginnt von neuem.
    Ja und da gab es noch was.
    2009 stellte man fest, dass TPO-AK bei 485 und Thyreoglobulin AK bei 608 liegt (Hashimoto), gute Schilddrüsen Lage, Schilddrüsenwerte (T4,T3) in Ordnung. Nach 1 1/2 Jahren glutenfreier Ernährung haben sich auch die Schilddrüsen-Antikörper normalisiert.

    Gluten ist für viele Tödlich, nicht nur bei Zöliakie oder was man zur Zeit als Zöliakie definiert

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.