Fettleibigkeit fördert Zahnbett-Entzündungen

Erkrankung wächst mit steigender Insulinresistenz

Fortgeschrittene Periodontitis
Amerikanische Wissenschaftler haben in einer Studie herausgefunden, dass Fettleibigkeit Zahnbett-Entzündungen fördert. Dabei spielt Insulinresistenz eine wichtige Vermittler-Rolle: Die Forscher der University at Buffalo http://www.buffalo.edu konnten nachweisen, dass der Schweregrad des Zahnbettschwundes proportional mit einer wachsenden Insulinresistenz ansteigt. Dazu untersuchten sie über 12.300 Nicht-Diabetiker im Alter von 20 bis 90 Jahren, wobei 43 Prozent übergewichtig waren. Die Studie wurde jetzt im Fachmagazin Journal of Periodontology veröffentlicht.

„Es ist bereits bekannt, dass sich Diabetes und Zahnbettentzündungen wechselseitig beeinflussen“, betont Jörg Meyle, Direktor der Poliklinik für Parodontologie am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Giessen http://www.uniklinikum-giessen.de, im Gespräch mit pressetext. „Durch Entzündungsreize aus dem Zahnbett verändert sich der Stoffwechsel so, dass es sich nachteilig auf einen Diabetes mellitus auswirkt und anders herum“, erklärt Meyle weiter. Man könne jedoch nicht direkt von einer Fettleibigkeit auf Zahnbetterkrankungen schliessen, so wie es die Studie suggeriert.

Die US-Wissenschaftler erklären sich ihre Funde dadurch, dass Menschen mit einem höheren Body-Mass-Index (BMI) hormonähnliche Proteine produzieren, die zu einer systemischen Entzündung und Insulinresistenz führen können. Die häufigste Zahnfleischerkrankung ist die Gingivitis, eine oberflächliche Entzündung des Zahnfleisches, unter der 80 bis 90 Prozent der Erwachsenen leidet. „Diese Erkrankung heilt am besten durch eine regelmässige und effiziente Zahnreinigung aus“, so Meyle abschliessend.

Weitere Infos finden Sie hier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.