Gesundheit, Wellness, Medizin

Intellektuelle Aktivität schützt das Gehirn vor möglichen Erkrankungen, ebenso wie körperliche Bewegung das Herz, die Muskeln und die Knochen stärkt. So fasst Robert P. Friedland, Professor für Neurologie an der Case Western Reserve University in Cleveland, im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Science“ zusammen die Ergebnisse seiner jüngsten Studie zusammen.
Gemeinsam mit Dr. Zaven Khachaturian von der amerikanischen Alzheimer Gesellschaft untersuchte er Alzheimerpatienten und nicht erkrankte Vergleichspersonen im Hinblick auf ihre Freizeitaktivitäten im jungen und mittleren Erwachsenenalter.

Puzzles, Schachspielen, Kreuzworträtsel und Lesen in der Freizeit sind demnach Aktivitäten, die Menschen geistig herausfordern und ihnen einen Schutz vor der Alzheimererkrankung geben können, während das blosse Ausharren vor dem Fernseher oder am Telefon keiner intellektuellen Anstrengung bedarf.

Die Untersuchung der 193 Alzheimerpatienten und der 358 Vergleichspersonen ergab, dass Menschen über 60 Jahre etwa zweimal weniger gefährdet sind, an Alzheimer zu erkranken, wenn sie sich schon in jungen Jahren intellektuell herausfordern lassen und diese Gewohnheit ihr Leben lang beibehalten.

Während in früheren Studien belegt wurde, dass Bildung und Beruf einen Einfluss auf den möglichen Ausbruch der Krankheit haben, zeigte sich in der jüngsten Untersuchung, dass auch ohne Berücksichtigung dieser beiden Faktoren die geistige Tätigkeit in der Freizeit positive Auswirkungen hat. Friedland glaubt nämlich, dass die regelmässig „trainierten“ Gehirnzellen besser in der Lage sind, die Alzheimer-Erkrankung zu kontrollieren und ihr Voranschreiten zu verlangsamen.

Sein Kollege Khachaturian machte deutlich, dass es keinen Beweis dafür gebe, dass rege geistige Betätigung einen generellen Schutz vor Alzheimer böte verwies jedoch gleichzeitig darauf, dass ein Aufschub um einige Jahre für viele Menschen eine deutliche Verlängerung ihres Lebens und ihrer Lebensqualität bedeutet. In den USA erkrankt unter den 65- bis 85-Jährigen durchschnittlich eine von zehn Personen, bei den über 85-Jährigen ist etwa jeder zweite an Alzheimer erkrankt.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Intellektuelle Aktivität schützt das Gehirn vor möglichen Erkrankungen, ebenso wie körperliche Bewegung das Herz, die Muskeln und die Knochen stärkt. So fasst Robert P. Friedland, Professor für Neurologie an der Case Western Reserve University in Cleveland, im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Science“ die Ergebnisse seiner jüngsten Studie zusammen.

Gemeinsam mit Dr. Zaven Khachaturian von der amerikanischen Alzheimer Gesellschaft untersuchte er Alzheimerpatienten und nicht erkrankte Vergleichspersonen im Hinblick auf ihre Freizeitaktivitäten im jungen und mittleren Erwachsenenalter.

Puzzles, Schachspielen, Kreuzworträtsel und Lesen in der Freizeit sind demnach Aktivitäten, die Menschen geistig herausfordern und ihnen einen Schutz vor der Alzheimererkrankung geben können, während das blosse Ausharren vor dem Fernseher oder am Telefon keiner intellektuellen Anstrengung bedarf.

Die Untersuchung der 193 Alzheimerpatienten und der 358 Vergleichspersonen ergab, dass Menschen über 60 Jahre etwa zweimal weniger gefährdet sind, an Alzheimer zu erkranken, wenn sie sich schon in jungen Jahren intellektuell herausfordern lassen und diese Gewohnheit ihr Leben lang beibehalten.

Während in früheren Studien belegt wurde, dass Bildung und Beruf einen Einfluss auf den möglichen Ausbruch der Krankheit haben, zeigte sich in der jüngsten Untersuchung, dass auch ohne Berücksichtigung dieser beiden Faktoren die geistige Tätigkeit in der Freizeit positive Auswirkungen hat. Friedland glaubt nämlich, dass die regelmässig „trainierten“ Gehirnzellen besser in der Lage sind, die Alzheimererkrankung zu kontrollieren und ihr Voranschreiten zu verlangsamen.

Sein Kollege Khachaturian machte deutlich, dass es keinen Beweis dafür gebe, dass rege geistige Betätigung einen generellen Schutz vor Alzheimer böte verwies jedoch gleichzeitig darauf, dass ein Aufschub um einige Jahre für viele Menschen eine deutliche Verlängerung ihres Lebens und ihrer Lebensqualität bedeutet. In den USA erkrankt unter den 65- bis 85 – Jährigen durchschnittlich eine von zehn Personen, bei den über 85 – Jährigen ist etwa jeder zweite an Alzheimer erkrankt.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.