Ein Fett für alle Fälle

Pharmakologen erforschen biochemischen Tausendsassa

Der Name klingt nach schwerer organischer Chemie: Lysophospholipide. Dahinter stecken verschiedene Fettmoleküle, die von Kopf bis Fuss Bestandteil unserer Zellmembranen sind. Das ist sicherlich nützlich, aber längst nicht alles. Tatsächlich scheinen Wissenschaftler einer Gruppe molekularer Tausendsassas auf der Spur zu sein, denn die Lipide sind an verblüffend vielen biologischen Prozessen beteiligt. Einer, der die Lysophospholipide sehr genau unter die Lupe genommen hat, ist Burkhard Kleuser vom Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsarbeiten könnten dazu beitragen, einen besseren Schutz vor Atherosklerose zu entwickeln und die Rolle dieser Lipide bei Erkrankungen der Haut, des Immunsystems oder bei Krebs aufzuklären.

Das „gute“ Cholesterin HDL schützt vor verkalkten Blutgefässen, weil es Cholesterin von den Gefässen zurück zur Leber transportiert und die Bildung von Stickstoffmonoxid (NO) fördert. Hohe NO-Konzentrationen erhalten die Flexibilität der Innenwand unserer Blutgefässe und schützen so vor beziehungsweise bei Arteriosklerose. Verantwortlich für den gesunden NO-Gehalt sind die Lysophospholipide, die auch fester Bestandteil der HDL-Moleküle sind. Die gefässschützenden Prozesse mit ihren Signalwegen will Kleuser gemeinsam mit Markus van der Giet von der Abteilung Nephrologie, Medizinische Klinik IV, des Charité-Campus Benjamin Franklin in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt aufklären.

Dafür werden Blutproben von Patienten mit Niereninsuffizienz analysiert, da eine der häufigsten Folgen dieser Krankheit Arteriosklerose ist. Möglicherweise kann auch die Frage beantwortet werden, warum, wie einzelne Hinweise andeuten, bei Frauen die NO- Bildung ausgeprägter ist als bei Männern. Schuppenflechte, Autoimmunreaktionen, Bildung neuer Blutgefässe oder von Bindegewebe, auch hier spielen offenbar Lysophospholipide eine wichtige Rolle. Diese harte Forschungsnuss versucht der Pharmakologe Burkhard Kleuser mit Hans-Ulrich Reissig vom Institut für Chemie der Freien Universität Berlin in einem zweiten, ebenfalls von der DFG geförderten Projekt zu knacken.

Weitere Infos finden Sie hier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.