Gesundheit, Wellness, Medizin

Fehlender Rezeptor im Gehirn könnte Hauptursache für Depressionen sein

Ein auf Stresshormone reagierendes Protein im Vorderhirn ist einer der Schlüsselfaktoren beim Entstehen von Depressionen. Amerikanische Forscher konnten diesen bereits vermuteten Zusammenhang in einer Studie mit genetisch veränderten Mäusen nun nachweisen: Fehlte den Tieren der so genannte Glucocorticoid-Rezeptor im Gehirn, entwickelten sie typische Symptome einer Depression und zeigten stark erhöhte Mengen von Stresshormonen im Blut. Offenbar kann ohne den Rezeptor die Hormonproduktion nicht mehr richtig reguliert werden und es kommt zu chronischem Stress, berichten Maureen Boyle von der Washington-Universität in St. Louis und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift PNAS (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1073/pnas.0406458102).

Bei Stress werden auf Anweisung von Hypothalamus und Hirnanhangdrüse Stresshormone wie Cortisol und Cortison in der Nebennierenrinde gebildet. Dabei überwacht das Gehirn sehr genau die Menge dieser hochwirksamen Substanzen im Blut und signalisiert der Nebennierenrinde ab einer bestimmten Konzentration, die Produktion einzustellen. Bei Menschen mit Depressionen funktioniert diese Kontrolle jedoch offenbar nicht richtig, denn sie haben sehr häufig erhöhte Stresshormonspiegel im Blut. Bereits frühere Studien hatten darauf hingedeutet, dass einer der für die Überwachung der Stresshormone zuständigen Sensoren im Gehirn, der Glucocorticoid-Rezeptor, bei depressiven Menschen nicht so effektiv arbeitet wie bei anderen.

Um diese These zu überprüfen, erzeugten Boyle und ihre Kollegen Mäuse, bei denen die Anzahl der Rezeptormoleküle im Lauf ihrer ersten Lebensmonate ständig abnahm. Im Alter von sechs Monaten waren mehr als 95 Prozent der Sensorproteine im Vorderhirn der Tiere zerstört. Parallel zu dieser Abnahme zeigten die Tiere typische Anzeichen depressiven Verhaltens wie Schlaf-, Lern- und Gedächtnisstörungen, eingeschränkten Appetit und allgemeine Antriebslosigkeit. Gleichzeitig stiegen die Stresshormonmengen im Blut der Mäuse deutlich an und liessen sich auch nicht durch die Gabe synthetischer Hormone senken.

Diese Ergebnisse bestätigen die Schlüsselrolle des Glucocorticoid-Rezeptors bei der Hormonregulation, schreiben die Forscher. Sie lieferten ausserdem eine Erklärung, wie Umweltfaktoren wie Stress oder Krisen Depressionen auslösen: Solche Ereignisse können die Bildung des Rezeptors vermindern und machen damit das Vorderhirn unempfindlicher gegenüber den Stresshormonen. Die fehlende Rückkopplung vom Gehirn veranlasst die Nebennierenrinde wiederum dazu, weiterhin die Hormone zu produzieren, so dass chronischer Stress entsteht.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.