Gesundheit, Wellness, Medizin

Überraschenderweise zeigt eine neue Studie, dass B-Vitamine nach einer Gefässerweiterung das Risiko erhöhen können, dass sich die Gefässe wieder neu verschliessen. Frühere Untersuchungen hatten nahe gelegt, dass das Gegenteil der Fall ist.

Hohe Konzentrationen des Proteinbestandteils Homocystein gilt als Risikofaktor für Gefässverengung und Herzinfarkt. Die Einnahme der B-Vitamine B6, B12 und Folsäure senken die Homocysteinwerte. Da scheint es logisch, Patienten mit Gefässverengung B-Vitamine zu verabreichen, um einer Verschlimmerung vorzubeugen.

In der Tat schien eine frühere Schweizer Studie an Patienten, deren verengte Gefässe durch eine Ballondilation erweitert worden waren, diese Schlussfolgerung zu bestätigen: Mit Vitamin B“Therapie verringerte sich das Risiko, dass sich die Gefässe nach dem Eingriff wieder verengten um 50%.

Nun sind jedoch neue Daten von der University of Pennsylvania, USA, veröffentlicht worden, die in direktem Widerspruch zu den Schweizer Ergebnissen stehen. 636 Patienten, die nach der Gefässerweiterung eine Gefässstütze (Stent) eingesetzt bekamen, wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt hohe Dosen der drei B-Vitamine, während der anderen Gruppe nur eine Zuckerpille (Plazebo) verabreicht wurde. Nach sechs Monaten zeigte sich, dass sich die Gefässe der Patienten, die B-Vitamine erhalten hatten, deutlich mehr verengt hatten als in der Gruppe ohne Vitamin-Therapie. 34,5% der Patienten in der Vitamingruppe hatten einen neuerlichen Gefässverschluss, während diese Komplikation nur bei 26,5% der Patienten in der Plazebogruppe auftrat.

Mögliche Gründe für den überraschenden Widerspruch sind Unterschiede in der Vitamin-Dosis und in den Grunderkrankungen der Studienteilnehmer, so der Herzspezialist Prof. Herrmann in einem Kommentar. Auch die Tatsache, dass nur in der zweiten Studie nach der Gefässerweiterung ein Stent eingesetzt wurde, könnte eine Rolle spielen, sagte Herrmann.

„Basierend auf […] dem möglichen Schaden, der in der jetzigen Studie ersichtlich wurde, sollten Patienten, nachdem sie eine Gefässstütze erhalten haben, Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 nicht routinemässig verabreicht bekommen“, so Dr. Herrmann. „Wir brauchen mehr Studien, um optimale Dosis, Art und Timing der Verabreichung zu klären und um herauszufinden, welche Untergruppen von Patienten am meisten von dieser Behandlung profitieren könnten.“ (ld)

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Überraschenderweise zeigt eine neue Studie, dass B-Vitamine nach einer Gefässerweiterung das Risiko erhöhen können, dass sich die Gefässe wieder neu verschliessen. Frühere Untersuchungen hatten nahe gelegt, dass das Gegenteil der Fall ist.

Hohe Konzentrationen des Proteinbestandteils Homocystein gilt als Risikofaktor für Gefässverengung und Herzinfarkt. Die Einnahme der B-Vitamine B6, B12 und Folsäure senken die Homocysteinwerte. Da scheint es logisch, Patienten mit Gefässverengung B-Vitamine zu verabreichen, um einer Verschlimmerung vorzubeugen.

In der Tat schien eine frühere Schweizer Studie an Patienten, deren verengte Gefässe durch eine Ballondilation erweitert worden waren, diese Schlussfolgerung zu bestätigen: Mit Vitamin B“Therapie verringerte sich das Risiko, dass sich die Gefässe nach dem Eingriff wieder verengten um 50%.

Nun sind jedoch neue Daten von der University of Pennsylvania, USA, veröffentlicht worden, die in direktem Widerspruch zu den Schweizer Ergebnissen stehen. 636 Patienten, die nach der Gefässerweiterung eine Gefässstütze (Stent) eingesetzt bekamen, wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt hohe Dosen der drei B-Vitamine, während der anderen Gruppe nur eine Zuckerpille (Plazebo) verabreicht wurde. Nach sechs Monaten zeigte sich, dass sich die Gefässe der Patienten, die B-Vitamine erhalten hatten, deutlich mehr verengt hatten als in der Gruppe ohne Vitamin-Therapie. 34,5% der Patienten in der Vitamingruppe hatten einen neuerlichen Gefässverschluss, während diese Komplikation nur bei 26,5% der Patienten in der Plazebogruppe auftrat.

Mögliche Gründe für den überraschenden Widerspruch sind Unterschiede in der Vitamin-Dosis und in den Grunderkrankungen der Studienteilnehmer, so der Herzspezialist Prof. Herrmann in einem Kommentar. Auch die Tatsache, dass nur in der zweiten Studie nach der Gefässerweiterung ein Stent eingesetzt wurde, könnte eine Rolle spielen, sagte Herrmann.

„Basierend auf dem möglichen Schaden, der in der jetzigen Studie ersichtlich wurde, sollten Patienten, nachdem sie eine Gefässstütze erhalten haben, Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 nicht routinemässig verabreicht bekommen“, so Dr. Herrmann. „Wir brauchen mehr Studien, um optimale Dosis, Art und Timing der Verabreichung zu klären und um herauszufinden, welche Untergruppen von Patienten am meisten von dieser Behandlung profitieren könnten.“

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.