Gesundheit, Wellness, Medizin

Ein fast vergessenes Antibiotikum könnte im Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit helfen. Das Mittel baute bei Mäusen die Eiweissablagerungen im Hirn ab, die typisch für das Nervenleiden sind. Bei jüngeren Nagern gelang es US- Forschern mit dem Wirkstoff Cliochinolin sogar, die so genannten Plaques im Gehirn komplett zu eliminieren.

Die Tiere waren gentechnisch als Modelle für die Alzheimer- Krankheit gezüchtet worden, die mit Gedächtnisstörungen beginnt und einen Menschen im Verlauf von Jahren aller geistigen und körperlichen Fähigkeiten beraubt. Ein US-Team um Ashley Bush von der Harvard- Universität in Boston stellte die vielversprechenden Tierexperimente mit Cliochinolin jetzt auf einer Fachtagung in New Orleans vor, wie die amerikanische Gesellschaft für Neurowissenschaften am Montag berichtete. Das Mittel soll ausserdem an 50 Alzheimer-Patienten getestet werden. Es war in den USA bis vor 30 Jahren verschrieben worden, dann aber wegen eines Verdachts im Zusammenhang mit einem seltenen neurologischen Leiden vom Markt gezogen worden.

Cliochinolin bindet zwei Metalle, die die Eiweiss-Ablagerungen im Hirn von Alzheimer-Kranken „dekorieren“, wie Bush es nennt. Das Mittel bindet die Kupfer- und Zinkspuren von den Plaques an sich und ebnet damit offenbar den Weg zu ihrem Abbau. Das US-Team sieht diesen Vorgang als Anzeichen dafür, dass das Alzheimer-Hirn „heilen“ und sich von dem klebrigen Belag befreien kann. Die behandelten Mäuse hatten auch im Verhaltenstest deutlich bessere Ergebnisse als andere nicht therapierte Tiere.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.