Gesundheit, Wellness, Medizin

Rifampicin verhindert Bildung von Proteinfasern

Santa Cruz (pte, 06. Dez 2004 09:15) – Das Antibiotikum Rifampicin, das normalerweise zur Behandlung von Lepra und Tuberkulose eingesetzt wird, hat viel versprechende Ergebnisse bei Parkinson gezeigt. In Labortests verhinderte Rifampicin die Bildung von Proteinfasern, die bei dieser Erkrankung mit dem Absterben von Gehirnzellen in Zusammenhang gebracht werden. Forscher der University of California http://www.ucsc.edu/public haben zusätzlich nachgewiesen, dass das Medikament auch bereits bestehende Proteinfasern auflöste. Die Ergebnisse der noch an Beginn stehenden Forschungen wurden in Chemistry and Biology http://www.sciencedirect.com/science/journal/10745521 veröffentlicht.

Die Wissenschafter untersuchten die Wirkung von Rifampicin in Experimenten im Reagenzglas. Derzeit arbeiten sie mit Zellkulturen und Mäusen um zu erforschen, ob die gleichen Ergebnisse mit lebenden Zellen erzielt werden können. Ist das neue Verfahren für die Behandlung von Parkinson einsetzbar, könnte das Fortschreiten von Parkinson laut dem leitenden Wissenschafter Anthony Fink bereits bei der ersten Diagnose gestoppt werden. Als entscheidender Schritt bei der Entwicklung von Parkinson gilt die Ansammlung des Proteins alpha-Synuclein zu unlösbaren Fasern. Diese Ablagerungen, die vorwiegend aus alpha-Synuclein bestehenden so genannten Lewy-Bodies, scheinen negative Auswirkungen auf die betroffenen Nervenzellen zu haben. Es wird entweder angenommen, dass die Fasern selbst toxisch sind oder dass die giftigen Wirkstoffe kleinere Bestandteile sind, die früher geformt werden. Frühere Forschungen haben laut BBC nachgewiesen, dass Rifampicin die Bildung von Proteinablagerungen auch bei Alzheimer verhindern kann.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Das Antibiotikum Rifampicin, das normalerweise zur Behandlung von Lepra und Tuberkulose eingesetzt wird, hat viel versprechende Ergebnisse bei Parkinson gezeigt. In Labortests verhinderte Rifampicin die Bildung von Proteinfasern, die bei dieser Erkrankung mit dem Absterben von Gehirnzellen in Zusammenhang gebracht werden. Forscher der University of California http://www.ucsc.edu/public haben zusätzlich nachgewiesen, dass das Medikament auch bereits bestehende Proteinfasern auflöste. Die Ergebnisse der noch an Beginn stehenden Forschungen wurden in Chemistry and Biology http://www.sciencedirect.com/science/journal/10745521 veröffentlicht.

Die Wissenschafter untersuchten die Wirkung von Rifampicin in Experimenten im Reagenzglas. Derzeit arbeiten sie mit Zellkulturen und Mäusen um zu erforschen, ob die gleichen Ergebnisse mit lebenden Zellen erzielt werden können. Ist das neue Verfahren für die Behandlung von Parkinson einsetzbar, könnte das Fortschreiten von Parkinson laut dem leitenden Wissenschafter Anthony Fink bereits bei der ersten Diagnose gestoppt werden. Als entscheidender Schritt bei der Entwicklung von Parkinson gilt die Ansammlung des Proteins alpha-Synuclein zu unlösbaren Fasern. Diese Ablagerungen, die vorwiegend aus alpha-Synuclein bestehenden so genannten Lewy-Bodies, scheinen negative Auswirkungen auf die betroffenen Nervenzellen zu haben. Es wird entweder angenommen, dass die Fasern selbst toxisch sind oder dass die giftigen Wirkstoffe kleinere Bestandteile sind, die früher geformt werden. Frühere Forschungen haben laut BBC nachgewiesen, dass Rifampicin die Bildung von Proteinablagerungen auch bei Alzheimer verhindern kann.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.