Candida – Mykosen

Soormykosen, Candidosen, Moniliasis, verschiedene Infektionen mit Sprosspilzen der Gattung Candida. Die zur normalen Keimflora des Menschen gehörenden Hefepilze entwickeln sich meist nur bei einer geschwächten Abwehr des Organismus durch eine Überbesiedelung zum Krankheitserreger. Die Pilzerkrankungen können sich dann auf der Haut, den Schleimhäuten (Mund, Nasen- und Rachenraum, Genitalbereich), seltener bei besonders stark immungeschwächten Menschen (z. B. Aids-Patienten oder längere Zeit mit Antibiotika oder Cytostatika Behandelten) auch auf die inneren Organe (Magen-Darm-Trakt, Atemwege) ausbreiten. Die Candida-Mykosen äussern sich in teilweise schmerzhaftem Bläschenausschlag oder weisslichem Belag auf der Haut oder Schleimhaut (z. B. Mundecken, Scheidenpilz), bei innerem Pilzbefall durch ungeklärte Ekzeme v. a. am Darmausgang einhergehend mit Magen-Darm-Beschwerden, können aber auch symptomlos verlaufen. Verschleppte Candida-Mykosen können z. B. durch Entzündung der Darmschleimhaut zu Lebensmittelüberempfindlichkeiten oder Allergien führen. Die Behandlung erfolgt durch Auftragen oder Einnahme von Antimykotika (z. B. Nystatin oder Fluconazol). Hilfreich ist meist auch eine Ernährungsumstellung.

Weitere Infos finden Sie hier …

Teilen Sie das auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.