Gesundheit, Wellness, Medizin

Rauchen kann das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, deutlich erhöhen. Wissenschaftler der Universite de Lausanne http://www.unil.ch analysierten 25 Studien, an denen 1,2 Millionen Patienten teilgenommen hatten. Sie haben nachgewiesen, dass Raucher über ein um 44 Prozent erhöhtes Risiko verfügen zu erkranken. Das Risiko stieg mit der Anzahl der gerauchten Zigaretten. Laut der im Journal of the American Medical Association http://jama.ama-assn.org veröffentlichten Studie stieg das Risiko bei mindestens 20 Zigaretten täglich auf 61 Prozent. Wurde weniger geraucht, war das Risiko 29 Prozent höher als bei einem Nichtraucher. Bei ehemaligen Rauchern lag das Erkrankungsrisiko noch immer bei 23 Prozent.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass nicht weiter danach gefragt werden sollte, ob dieser Zusammenhang existiert, sondern ob diese Verbindung kausal ist. Sie geben zu, dass die Forschungsarbeiten nicht beweisen, dass das Rauchen zum Entstehen einer Erkrankung beigetragen hat. Sie halten jedoch, die Tatsache, dass die stärksten Raucher dem grössten Risiko ausgesetzt waren, für entscheidend. Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Rauchen und einer Insulin-Resistenz hergestellt. Eine Erkrankung, die ihrerseits häufig zu Diabetes führt.

Der Beweis eines direkten Zusammenhanges ist laut BBC nicht leicht, da Raucher dazu neigen, auch weitere ungesunde Angewohnheiten zu haben. Dazu gehört zu wenig Bewegung und ungesundes Essen. Allein in Grossbritannien leiden drei von hundert Menschen über 40 Jahren an Typ-2-Diabetes. In der Altersgruppe über 65 Jahren sind es bereits zehn von hundert. Diese Diabetesform tritt häufiger bei Übergewichtigen auf und neigt dazu, in ganzen Familien aufzutreten.



Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.