Gesundheit, Wellness, Medizin

Wenn Mütter in der Schwangerschaft oder nach der Geburt rauchen, sind ihre Babys noch eher vom plötzlichen Kindstod (SIDS) bedroht als wenn sie in Bauchlage schlafen. Das berichten australische Forscher vom Ritchie Centre for    Baby Health Research der Monash University http://www.monash.edu.au in der Fachzeitschrift Sleep. Wenn auch die genaue Ursache von SIDS noch unbekannt ist, glauben die Forscher, dass Schädigungen des Weckvorgangs als Antwort auf eine lebensbedrohliche Situation eine wesentliche Rolle  spielen. Kinder, die Zigarettenrauch ausgesetzt sind, haben die niedrigsten Raten von kortikaler Erregung, die wesentlichen Einfluss auf Schlaflosigkeit, Muskeltonus, Herzfrequenz und Atmung hat, so das Ergebnis des australischen Experiments.

[ad]

Dazu untersuchten die Forscher 25 gesunde Babys jeweils drei, zehn und 22 Wochen nach der Geburt. Die Mütter von zwölf der Kinder rauchten durchschnittlich 15 Zigaretten pro Tag, die anderen waren Kinder von Nichtraucherinnen. Während des Tagesschlafs richteten die Forscher einen kurzen Luftstrahl auf die Nasenlöcher der Babys und riefen damit eine  Weckreaktion hervor. Gleichzeitig beobachteten sie, wie das Gehirn reagierte. Dabei wurden wesentliche Unterschiede im Aktivierungsmuster zwischen den beiden Gruppen festgestellt. „Unsere Forschung zeigt, dass    mütterliches Rauchen die Weckreaktionen verschlechtert, was eine    mögliche Erklärung für das höhere SIDS-Risiko darstellt“, so   Studienleiterin Rosemary Horne.

“Dass Rauchen ein wesentlicher Risikofaktor für SIDS ist, bestätigt nur eine schon länger existierende Annahme“, berichtet Jörg Kutschera, Neonataloge an der Grazer Universitätsklinik für Kinder- und  Jugendheilkunde http://www.neonatologie.com , im pressetext-Interview.

In der Praxis könne man beobachten, dass Babys in Wohnungen, in denen    geraucht wird, weitaus häufiger vom plötzlichen Kindstod betroffen sind als in Nichtraucher-Wohnungen. „Andere wesentliche Faktoren, die das Risiko steigern, sind die Bauchlage des Kindes, eine Überhitzung im Schlaf, sowie ein schlechter Sozialstatus.“ Der plötzliche Kindstod kann während des gesamten ersten Lebensjahres auftreten, wobei laut Kutschera sowohl im dritten als auch im siebten Monat Häufungen der Fälle zu beobachten sind.

Die Aufklärungarbeit zur Prävention des plötzlichen Kindstods    http://www.sids.at konzentriert sich schon länger auf die Vermeidung des Rauchens in der Umgebung von Säuglingen. „In der Steiermark erhalten die Eltern nach jeder Geburt eine entsprechende Information, Risikofamilien mit Rauchern werden speziell angesprochen“, so Kutschera. Es sei wesentlich, dass Väter zumindest in der Wohnung auf die Zigarette  verzichten. Bei rauchenden werdenden Müttern sei eine Verhaltensänderung hingegen schwierig. „Hören sie in der Schwangerschaft nicht zum Rauchen auf, tun sie es oft auch danach nicht“, so der Grazer Kinderarzt abschließend.


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.