Mit Grapefruits gegen Magengeschwüre

Ein Extrakt aus Grapefruits verbessert die Heilung von Magengeschwüren. Das haben polnische Forscher in Untersuchungen mit Ratten herausgefunden. Die speziellen Eigenschaften der Grapefruitsamen beeinflussen dabei die Menge der produzierten Magensäure, den Blutfluss in den Geschwüren und deren Heilung.

Die Grapefruit wird wegen ihres Säuregehaltes oft in Zusammenhang mit Reizungen des Magen-Darm-Trakts gebracht und deshalb von Menschen mit Magengeschwüren gemieden. Die Wissenschaftler um Studienleiter Thomas Brzozowski konnten nun jedoch zeigen, dass die Samen der bitter-sauren Zitrusfrucht gesund für den Magen sind und eine beruhigende Wirkung auf die Magenschleimhaut haben: Sie enthalten nämlich Bestandteile, die antibakterielle Eigenschaften haben und gleichzeitig den oxidativen Stress in der mit Geschwüren bedeckten Magenschleimhaut einschränken.

Für ihre Arbeit verabreichten die Forscher Ratten mit Magengeschwüren Extrakte aus Grapefruitsamen. Die Ratten produzierten darauf weniger Magensäure, die in grossen Mengen zu Geschwüren führen kann. Zudem beobachteten die Forscher bereits nach wenigen Tagen, dass die Magengeschwüre kleiner geworden waren und insgesamt besser durchblutet wurden. Auch das Hormon Gastrin wurde vermehrt gebildet, das die Heilung der Geschwüre fördert. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse schliessen die Forscher, dass die besonderen Inhaltstoffe der Grapefruitsamen, kombiniert mit anderen Therapieansätzen, die Heilung von Magengeschwüren fördern können.

Anmerkung der Redaktion:
Der Inhalt von Grapefruitkernen kann in vielen Fällen wie ein natürliches Antibiotikum wirken.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit Grapefruit-Extrakt zu bestellen:
http://www.baeder-fuehrer.ch/gesundheitsprodukte/600614.html

Weitere Infos finden Sie hier …

Mit Grapefruits gegen Magengeschwüre

Im Gegensatz zur allgmeinen Vorstellung beruhigen die Zitrusfrüchte den Magen

Ein Extrakt aus Grapefruits verbessert die Heilung von Magengeschwüren. Das haben polnische Forscher in Untersuchungen mit Ratten herausgefunden. Die speziellen Eigenschaften der Grapefruitsamen beeinflussen dabei die Menge der produzierten Magensäure, den Blutfluss in den Geschwüren und deren Heilung.

Die Grapefruit wird wegen ihres Säuregehaltes oft in Zusammenhang mit Reizungen des Magen-Darm-Trakts gebracht und deshalb von Menschen mit Magengeschwüren gemieden. Die Wissenschaftler um Studienleiter Thomas Brzozowski konnten nun jedoch zeigen, dass die Samen der bitter-sauren Zitrusfrucht gesund für den Magen sind und eine beruhigende Wirkung auf die Magenschleimhaut haben: Sie enthalten nämlich Bestandteile, die antibakterielle Eigenschaften haben und gleichzeitig den oxidativen Stress in der mit Geschwüren bedeckten Magenschleimhaut einschränken.

Für ihre Arbeit verabreichten die Forscher Ratten mit Magengeschwüren Extrakte aus Grapefruitsamen. Die Ratten produzierten darauf weniger Magensäure, die in grossen Mengen zu Geschwüren führen kann. Zudem beobachteten die Forscher bereits nach wenigen Tagen, dass die Magengeschwüre kleiner geworden waren und insgesamt besser durchblutet wurden. Auch das Hormon Gastrin wurde vermehrt gebildet, das die Heilung der Geschwüre fördert. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse schliessen die Forscher, dass die besonderen Inhaltstoffe der Grapefruitsamen, kombiniert mit anderen Therapieansätzen, die Heilung von Magengeschwüren fördern können.

Thomas Brzozowski (Jagiellonsky-Universität, Krakau) et al.: Beitrag auf dem Jahrestreffen Digestive Disease Week (DDW), Chicago

Weitere Infos finden Sie hier …

Ein Gedanke zu „Mit Grapefruits gegen Magengeschwüre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.