Gesundheit, Wellness, Medizin

Wirksamer als andere alkoholische Getränke verhindert Rotwein Erkrankungen von Herz und Blutgefässen. Warum das so ist, glauben britische Wissenschaftler jetzt herausgefunden zu haben. In Versuchen an Zellkulturen konnten sie nachweisen, dass die in den Schalen der roten Trauben enthaltenen so genannten Polyphenole einer Verengung der Blutgefässe entgegenwirken. Darüber berichten die Forscher im Fachblatt Nature (Bd. 414, S. 863).

Endothelin – 1 ist ein Eiweissstoff, ein aus 21 Aminosäuren aufgebautes Peptid, der bewirkt, dass sich Blutgefässe zusammenziehen. Eine erhöhte Endothelinbildung lässt den Blutdruck ansteigen, verengt die Herzkranzgefässe und fördert die Entstehung von Arteriosklerose. Gemeinsam mit seinen Kollegen untersuchte Roger Corder von der Queen Mary University in London an Kulturen von Blutgefässzellen (Endothelzellen), wie sich Rotweinextrakt auf die Rate der Endothelinproduktion auswirkt.

Sämtliche Proben von 23 getesteten Rotweinsorten zeigten einen starken Hemmeffekt, der bei vier Weissweinen und einem Rosé nicht beobachtet werden konnte. Roter Traubensaft hatte nur eine schwache Wirkung. Das Ausmass der Hemmung korrelierte mit dem Polyphenolgehalt des Extrakts. „Unsere Befunde lassen darauf schliessen, dass bereits ein mässiger Konsum von Rotwein Erkrankungen der Herzkranzgefässe verhindern kann“, schreiben die Autoren. Eine Aufklärung des Wirkungsmechanismus könne dabei helfen, neue Strategien gegen Arteriosklerose zu entwickeln.

Möglicherweise gelingt es den britischen Wissenschaftlern mit ihrer Arbeit, das „Französische Paradoxon“ aufzuklären. Dieses besagt, dass die Häufigkeit von Herzerkrankungen in Frankreich im Vergleich zu Grossbritannien trotz ähnlichen Fettkonsums beider Bevölkerungen deutlich geringer ist. Die Vorliebe der Franzosen für Rotwein wäre eine plausible Erklärung.

Weitere Infos finden Sie hier …



Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.