Gesundheit, Wellness, Medizin

Werden Sie wieder beweglich, geistig wach und munter
B1 vernetzt Gehirn und Muskeln und koordiniert somit deren Bewegungen. Es sorgt für ein gutes Gedächtnis und kurbelt die Bildung des Glückshormons Serotonin an.
 
B1 erfüllt als Coenzym wichtige Funktionen im Stoffwechsel und im Nervengewebe. Es beeinflusst die Neurotransmitter GABA und Serotonin. In pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln kommt es meist nur in geringen Mengen vor. In Schwangerschaft, Stillzeit, bei Alkoholkonsum und hoher körperlicher Belastung besteht ein deutlich erhöhter Bedarf.

Mehr Infos und Bestellung: B-1 Thiamin
Katalogbestellung

Buchtipps:
Burgersteins Handbuch der Nährstoffe, Haug Verlag
Vitamine und Mineralstoffe AID Verbraucherdienst Nr. 3207/1993
Die Nährstoff-Bibel, Handbuch der Nahrungsergänzungsmittel von Earl Mindell, Heyne-Verlag
Die Muntermacher, Wellness von Innen & Co.
Die Vitamin-Bibel für das 21. Jahrhundert, Earl Mindell, Haug Verlag

Weitere Informationen:
Vitamin B1 (Thiamin) ist wasserlöslich und muss wie bei allen anderen Vitaminen der B-Gruppe täglich neu ersetzt werden. Ein Überschuss wird ausgeschieden. Da die B-Vitamine allesamt zusammenwirken, sollten sie kombiniert, anstatt einzeln eingenommen werden. Es kommt in fast allen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vor, allerdings nur in kleinen Mengen. Als Vitamin B1 bezeichnet man eine Verbindung, die in ihrer Coenzymform Thiaminpyrophosphat eine Schlüsselstellung im Zellstoffwechsel einnimmt. Die Vitamine befinden sich vorwiegend in den äusseren Schichten des Korns. Insofern enthalten hausgemahlene Mehle (z.B. Weizenmehl, Type 405) daraus hergestellte Backwaren und auch geschälter Reis nur sehr wenig Vitamin B1.

Wirkungen:
Man nennt B1 auch das Stimmungsvitamin, weil es einen positiven Einfluss auf die psychische Verfassung und auf das Nervensystem nimmt. Störungen im Nervensystem erklären sich durch die wichtige Funktion des Thiamins im Kohlehydrat-Stoffwechsel, denn das Nervensystem erhält seine Energie aus der Verwertung von Glucose. Es hat eine leicht harntreibende Wirkung. Thiamin steigert das Wachstum, lindert Schmerzen nach Eingriffen an den Zähnen und hilft bei der Behandlung von Gürtelrose. Vitamin B1-Mangel verbunden mit eiweissarmer Ernährung führt zur Beri-Beri“Erkrankung, die sich in Störungen im Nervensystem mit Lähmungserscheinungen und Muskelschwund, Wasseransammlungen im Körpergewebe (Ödeme) und Herzfunktionsstörungen äussert.
Thiamin neutralisiert schädliche Zellstoffwechselprodukte („freie Radikale“), ist antioxidativ wirksam und bekämpft Stresseffekte, die durch Rauchen oder vermehrten Alkoholkonsum verursacht werden.

Indikationen:
– Seltene Fälle von Anämie (Blutarmut)
– Patienten mit chronischem Herzversagen (ältere Generation)
– Für Menschen mit erhöhtem Alkoholkonsum
– Für Menschen mit erhöhter physischer Aktivität und sportlichem Training
– Bei nervösen Störungen (Thiamin vermag die Schmerzgrenze herabzusetzen)
– Bei Nervenentzündungen (Trigeminusneuralgie, eingeklemmten Rückennerven, diabetisch-bedingten Nervenstörungen)
– Positiv einsetzbar bei Alzheimer-Erkrankung
– Bei Depressionen
– Menschen mit Multipler Sklerose kann intravenös Thiamin zugeführt werden
– Bei Konzentrationsstörungen

Natürliche Quellen:
B1 ist in kleinen Mengen in fast allen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln enthalten. Die höchste Konzentration ist in magerem Schweinefleich, Herz, Leber und auch in anderen Fleisch“ und Geflügelsorten. Unter den pflanzlichen Lebensmitteln sind  Vollkornprodukte (z.B. Haferflocken) die Favoriten, ferner Hülsenfrüchte und Kartoffeln, Sonnenblumenkerne, Linsen, Grünkern und Naturreis.

Empfohlene tägliche Vitamin B1-Zufuhr:
– Zur Prävention von Thiamin-Mangel nach entprechend den Empfehlungen der DGE: Frauen 1,1 bis 1,2 mg
– Therapeutischer Dosierungsbereich nach Werbach (1990): 10 bis 200 mg

Hinweise:
Thiamin ist eines der wichtigsten Coenzyme und Funktionsbestandteil von mindestens 24 Enzymen.
B1 ist sehr labil. Wegen der hohen Wasserlöslichkeit wird es leicht durch Hitze und Sauerstoff zerstört. Selbst bei sachgerechter Lagerung gehen 20 “ 40 % verloren.

Unsere Information basiert auf verschiedenen Veröffentlichungen. Für die Richtigkeit der Aussagen übernehmen wir keine Haftung. Ferner sollte diese Information nicht zur Behandlung von Erkrankungen genutzt werden. Falls Sie Medikamente einnehmen oder in ärztlicher Behandlung sind, sollten Sie vor der Einnahme jeglicher Nahrungsergänzungsmittel Ihren Arzt zu Rate ziehen.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werden Sie wieder beweglich, geistig wach und munter
B1 vernetzt Gehirn und Muskeln und koordiniert somit deren Bewegungen. Es sorgt für ein gutes Gedächtnis und kurbelt die Bildung des Glückshormons Serotonin an.
 
B1 erfüllt als Coenzym wichtige Funktionen im Stoffwechsel und im Nervengewebe. Es beeinflusst die Neurotransmitter GABA und Serotonin. In pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln kommt es meist nur in geringen Mengen vor. In Schwangerschaft, Stillzeit, bei Alkoholkonsum und hoher körperlicher Belastung besteht ein deutlich erhöhter Bedarf.

Mehr Infos und Bestellung: B-1 Thiamin
Katalogbestellung

Buchtipps:
Burgersteins Handbuch der Nährstoffe, Haug Verlag
Vitamine und Mineralstoffe AID Verbraucherdienst Nr. 3207/1993
Die Nährstoff-Bibel, Handbuch der Nahrungsergänzungsmittel von Earl Mindell, Heyne-Verlag
Die Muntermacher, Wellness von Innen & Co.
Die Vitamin-Bibel für das 21. Jahrhundert, Earl Mindell, Haug Verlag

Weitere Informationen:
Vitamin B1 (Thiamin) ist wasserlöslich und muss wie bei allen anderen Vitaminen der B-Gruppe täglich neu ersetzt werden. Ein Überschuss wird ausgeschieden. Da die B-Vitamine allesamt zusammenwirken, sollten sie kombiniert, anstatt einzeln eingenommen werden. Es kommt in fast allen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vor, allerdings nur in kleinen Mengen. Als Vitamin B1 bezeichnet man eine Verbindung, die in ihrer Coenzymform Thiaminpyrophosphat eine Schlüsselstellung im Zellstoffwechsel einnimmt. Die Vitamine befinden sich vorwiegend in den äusseren Schichten des Korns. Insofern enthalten hausgemahlene Mehle (z.B. Weizenmehl, Type 405) daraus hergestellte Backwaren und auch geschälter Reis nur sehr wenig Vitamin B1.

Wirkungen:
Man nennt B1 auch das Stimmungsvitamin, weil es einen positiven Einfluss auf die psychische Verfassung und auf das Nervensystem nimmt. Störungen im Nervensystem erklären sich durch die wichtige Funktion des Thiamins im Kohlehydrat-Stoffwechsel, denn das Nervensystem erhält seine Energie aus der Verwertung von Glucose. Es hat eine leicht harntreibende Wirkung. Thiamin steigert das Wachstum, lindert Schmerzen nach Eingriffen an den Zähnen und hilft bei der Behandlung von Gürtelrose. Vitamin B1-Mangel verbunden mit eiweissarmer Ernährung führt zur Beri-Beri“Erkrankung, die sich in Störungen im Nervensystem mit Lähmungserscheinungen und Muskelschwund, Wasseransammlungen im Körpergewebe (Ödeme) und Herzfunktionsstörungen äussert.
Thiamin neutralisiert schädliche Zellstoffwechselprodukte („freie Radikale“), ist antioxidativ wirksam und bekämpft Stresseffekte, die durch Rauchen oder vermehrten Alkoholkonsum verursacht werden.

Indikationen:
– Seltene Fälle von Anämie (Blutarmut)
– Patienten mit chronischem Herzversagen (ältere Generation)
– Für Menschen mit erhöhtem Alkoholkonsum
– Für Menschen mit erhöhter physischer Aktivität und sportlichem Training
– Bei nervösen Störungen (Thiamin vermag die Schmerzgrenze herabzusetzen)
– Bei Nervenentzündungen (Trigeminusneuralgie, eingeklemmten Rückennerven, diabetisch-bedingten Nervenstörungen)
– Positiv einsetzbar bei Alzheimer-Erkrankung
– Bei Depressionen
– Menschen mit Multipler Sklerose kann intravenös Thiamin zugeführt werden
– Bei Konzentrationsstörungen

Natürliche Quellen:
B1 ist in kleinen Mengen in fast allen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln enthalten. Die höchste Konzentration ist in magerem Schweinefleich, Herz, Leber und auch in anderen Fleisch“ und Geflügelsorten. Unter den pflanzlichen Lebensmitteln sind  Vollkornprodukte (z.B. Haferflocken) die Favoriten, ferner Hülsenfrüchte und Kartoffeln, Sonnenblumenkerne, Linsen, Grünkern und Naturreis.

Empfohlene tägliche Vitamin B1-Zufuhr:
– Zur Prävention von Thiamin-Mangel nach entprechend den Empfehlungen der DGE: Frauen 1,1 bis 1,2 mg
– Therapeutischer Dosierungsbereich nach Werbach (1990): 10 bis 200 mg

Hinweise:
Thiamin ist eines der wichtigsten Coenzyme und Funktionsbestandteil von mindestens 24 Enzymen.
B1 ist sehr labil. Wegen der hohen Wasserlöslichkeit wird es leicht durch Hitze und Sauerstoff zerstört. Selbst bei sachgerechter Lagerung gehen 20 “ 40 % verloren.

Unsere Information basiert auf verschiedenen Veröffentlichungen. Für die Richtigkeit der Aussagen übernehmen wir keine Haftung. Ferner sollte diese Information nicht zur Behandlung von Erkrankungen genutzt werden. Falls Sie Medikamente einnehmen oder in ärztlicher Behandlung sind, sollten Sie vor der Einnahme jeglicher Nahrungsergänzungsmittel Ihren Arzt zu Rate ziehen.

Weitere Infos finden Sie hier …


Fairvital Bioaktive Vitalstoffe | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.