Gesundheit, Wellness, Medizin

Der Wellnessboom lässt oft vergessen, dass Thermalbäder seit mehr als zweitausend Jahren grosse medizinische Bedeutung haben. Leider verzichten inzwischen sogar zahlreiche Heilbäder darauf, mit ihrem Namen auf die Indikationen oder Wirkstoffe ihrer Wässer hinzuweisen. So hiess es früher, zum Beispiel: Herzbad Bad Salzuflen Schwefel-Bad Bad Wiessee oder Jod-Bad Bad Tölz.

Als Folge der grossen Gesundheitsreform in Deutschland entfiel der grösste Teil der bis dahin üblichen ärztlichen Verschreibungen von Heilkuren, sodass sich die Heilbäder aus wirtschaftlichen Gründen umorientiert haben und heute mit der Propagierung von Wellness gut fahren.

Thermalbäder sind immer noch auch Heilbäder

Dabei kann die spezifische Heilkraft der Thermalbäder nach wie vor, wie früher, genutzt werden. Es macht nur ein wenig Mühe, für die spezifische Indikation einen geeigneten Kurort zu finden.

Eine Website mit der das problemlos möglich ist, ist der Spa’s Guide: www.spas-guide.com, der ausführliche Informationsseiten zu etwa achthundert Heilbädern und Kurorte in ganz Europa enthält. Wer in die Suchmaske z.B. Kurmittel Jod oder Indikation Herz eingibt, erhält Listen der infrage kommenden Orte und kann dann die gewünschten Kurortseiten aufrufen.

Ideal: die Kur als Urlaub

Das bewährte Gesundheitsangebot der Kurorte ist sehr umfangreich. Wer ergänzend zur heimatlichen ärztlichen Behandlung Wesentliches zu seiner Gesundung selbst beitragen will, ist daher gut beraten, einmal über eine Kur nachzudenken. Viele Kurorte liegen in landschaftlich reizvollen Gebieten und glänzen auch mit umfangreichen Kultur- und Sportangeboten. So ist die Verbindung von Kur und Ferien eine ideale Möglichkeit, an Leib und Seele zu gesunden. Geniessen kann man dann ja zusätzlich die heute äusserst professionellen Wellnessangebote.



Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.