Gesundheit, Wellness, Medizin

Im europäischen Forschungsprojekt PAMAP („Physical Activity Monitoring for Aging People“) arbeiten Wissenschaftler des DFKI-Forschungsbereichs „Erweiterte Realität“ an einem Prototyp, der die physischen Aktivitäten von Senioren erfasst und sie motiviert, bis ins hohe Alter körperlich aktiv, fit und gesund zu bleiben.

Ein internationales Expertenteam für Sensorik, Biomechanik und Medizin beschäftigt sich im Rahmen des EU-Projektes mit der Fragestellung: Wie können moderne Informations- und Sensortechnologien älteren Menschen helfen, ein besseres Leben zu führen?

[ad]

„Unser Assistenzsystem kann sowohl zur Prävention als auch für Reha-Maßnahmen eingesetzt werden“, so Professor Didier Stricker, der Leiter des Forschungsbereiches in Kaiserslautern. „Auf der Basis kleiner, inertialer Sensoren erfasst es die körperlichen Aktivitäten und informiert den Anwender. Über ein biomechanisches Modell können außerdem die Bewegungen des Oberkörpers genau ermittelt und für spezielle Übungen zur funktionellen Rehabilitation genutzt werden.“

Ähnlich wie ein Fitness-Coach lobt das PAMAP-System den Anwender, korrigiert seine Bewegungen oder warnt ihn vor Überanstrengung und hilft so, die Übungen nachhaltig korrekt durchzuführen. Die erfassten Bewegungen werden auf dem Fernseher dargestellt. Bei falscher Ausführung werden Korrekturhinweise wie etwa „Sie müssen den Arm vollständig ausstrecken!“ angezeigt. Die relevanten Daten werden in einer elektronischen Krankenakte gespeichert und können später vom Anwender und seiner Familie betrachtet, und von medizinischen Spezialisten analysiert werden. Die behandelnden Ärzte und Physiotherapeuten können so frühzeitige Diagnosen stellen, den Erfolg von Therapien messen und den Benutzern interaktive Hilfestellung bei der Befolgung ihres Therapieplans geben.

„Mit der Unterstützung des PAMAP-Systems können Senioren ihre Gesundheit und Lebensqualität eigenständig und in ihrer gewohnten Umgebung verbessern“, betont Professor Stricker.

Medizinische Studien belegen, dass eine ausgewogene körperliche Aktivität positive Effekte auf die Gesundheit hat und die Lebenserwartung verlängert. Insbesondere für ältere Generationen ist die Motivation zur ausgewogenen körperlichen Aktivität von entscheidender Bedeutung.

Ein Video des PAMAP-Systems und weitere Informationen zum Projekt finden Sie im Internet:
http://www.pamap.org/news.html
http://www.pamap.org/

Kontakt PAMAP:
Prof. Dr. Didier Stricker / Dr. Gabriele Bleser
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631-20575-3500 / 0631-20575-3560
E-Mail: didier.stricker@dfki.de / gabriele.bleser@dfki.de
Internet: www.dfki.de
———————



Ähnliche Beiträge

Kommentare
Ein Kommentar zu “Fit und aktiv im Alter – Der digitale Fitnesstrainer für Senioren”
  1. Gesund sagt:

    Wellness ist das Zauberwort der letzten Jahre. Mit steigendem Bewusstsein um den Zusammenhang von Gesundheit und Life-Work-Balance legen immer mehr Menschen Wert auf Wellness als Ausgleich zum anstrengenden Alltag. Wellness kann vieles bedeuten – ob Entspannung im Winter um Verstimmungen und Depressionen vorzubeugen, regelmäßige Besuche in der Sauna zur Stärkung des Immunsystems, Aromatherapie oder Massage – jeder hat meist eine ganz individuelle Vorstellung davon. Wem ein ungestörter Tag zu Hause mit einem entspannenden Aromabad, einer beruhigenden Gesichtsmaske aus Heilerde, einer spritzigen Haarkur mit Zitrone und einer Kannevoll reinigendem grünen Tee nicht ausreicht, hat heute auch eine große Auswahl an Wellnesshotels mit Klasse. Einfach die beste Freundin einpacken und los geht’s!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.